2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Naomi Fearn
Erschienen
Zuckerfisch
11/2001
Ehapa Verlag, Berlin
48 Seiten / DM 12,80
"Big Brother" und das ganze Reality-TV-Format sind fast tot und die halbe Welt ist auf der Suche nach dem neuen Trend. Was soll da "Zuckerfisch"? Zuckerfisch ist herrliche Reality-Comic.

Unser Zuckerfisch ist persönlich von Naomi Fearn signiert und mit Widmung. Außerdem ist das Heft zu gewinnen!! Wer gewinnen will muss folgende Frage beantworen: Ist Naomi zuckersüß oder ist das Comic voll fett oder stimmt beides?

Zuckerfisch ist die brutal autobiographisch wirkende Story einer rotmähnigen Auspubertierten im alltäglichen Ausbildungs-, Beziehungs- und Lebensstress. Ein Unheil löst das andere ab. Mal ist der Freund für sechs Wochen in Frankreich, mal will der Computer nicht so wie der Tastendrücker. Echt brutal wirds, wenn die insektoiden Untermieter des Freundes die Revolution hochleben lassen. Naomi hat da noch ein kleines Problem: Wenn sie kurz davor steht, etwas wirklich dämliches zu machen, wird sie zu einem Fisch. Das führt zu gelegentlichen Problemsituationen.

Da treffen die Themen von Doktor Sommer auf Joes Appartment und machen einfach Spaß. Gelegentlich versucht die Autorin einige Lebensweisheiten zu vermitteln. Da sie das Credo in lockerem Ton formuliert, kriegt sie die Kurve und kann den erhobenen pädagogischen Zeigefinger vermeiden.

Zudem sind die One-Pager echt herzergreifend niedlich gezeichnet und perfekt coloriert. 48 Seiten jung sein tun auch dem (v)erwachsenen Leser nicht weh und man kann denen und den nicht mehr Kleinen aber auch den davor (also eigentlich allen) das Comic empfehlen. Und man kann es ja auch bei uns gewinnen.

Zuckerfisch ist frisch, lustig, wichtig ohne zu nerven – einfach gut gelungen und ein Highlight. Weitere frohe Botschaft: Auch Carlsen macht schon wieder was Deutsches. So langsam kommt eine richtige deutsche Szene auf und hoffentlich hat Naomi Fearn noch viele Probleme, an denen sie den Leser teilhaben lassen kann.


Eigentlich ist die Rezi viel zu kurz für so ein tolles Heft.