2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Greg und Tim Hildebrandt / Gregory Hildebrandt
Erschienen
Die Tolkien-Jahre
12/2001
Modern Graphics Distr. GmbH, Rastatt
132 Seiten / DM 29,95
Wer von "Harry Potter" die Nase langsam voll hat, darf sich auf den "Herrn der Ringe" freuen. Letzten Monat warfen wir ja einen Blick auf diesen Klassiker der Fantasy-Literatur. Jetzt kommt der Film in die Kinos, die Figuren kommen aus den Ü-Eiern und die Wackelbilder aus den Korn-Flakes-Packungen.

Obwohl Kult, tut sich die Sage aus Mittelerde in anderen Medien als dem Buch schwer. Es gab einen fortsetzungslosen Trickfilm, eine nicht komplette Comic-Fassung – nur das Hörspiel ist komplett (und kam ja erst letztlich wieder im SWR, schade für den, der das verpasst hat).

In den Siebzigern gab es auch mal Kalender mit wunderschönen Bildern aus der Feder der Gebrüder Hildebrandt, die für ihre zuckersüßen Fantasy-Illustrationen berühmt sind. Aber die kriegt man heute nur noch sehr schwer. Was ein Glück, dass mg/publishing die Bilder jetzt als Trade auf den Markt gebracht haben.

Der Band, groß wie eine LP (das waren die schwarzen Scheiben Eurer Eltern, die man auf den Schallplattenspieler legte, um Musik zu hören [Anmerkung für unsere jüngeren Leser]), hat neben den Abbildungen der drei Kalender auch jede Menge Skizzen, Fotos, Abbildungen von Versionen und die zwei fertigen Bilder des nicht mehr erschienenen Kalenders von 1979 auf LAger.

Schade, dass einige Bilder über den Bund gehen, so hat man zwar ein größeres Bild, aber der Bund verschlingt immer einen kleinen Teil des Bildes. Die kleinen Geschichten am Rand sind es immer wieder, die etwas lebendig werden lassen. Gregory Hildebrandt plaudert in lockerem Ton aus dem Nähkästchen und so merkt man den Schmerz in den Augen der Models für die Bilder. Denn die Hildebrandts haben sich das Lichterspiel ihrer Figuren nicht aus den Fingern gesaugt. Jede Pose und jede Figur wurde zuerst fotografiert, wobei oft Familienmitglieder herhalten mussten. Um die Schatten deutlicher zu machen arbeitete man mit hellen Leuchten, was den Sehnerven der Models nicht immer gut getan haben soll. Nun, der Erfolg entschädigte alle und so bestimmten die Hildebrandts für einen Teil der Tolkien-Fans das Aussehen von Mittelerde.

Für knappe dreißig Mark ist dieser Bildband dazu noch erschwinglich. Wer meckern will, kann die hier und da ins Kitschige abgleitenden Bilder ablehnen, viele werden aber trotzdem ihre Freude an ihnen haben. Oder die "Hurensöhne" und "Schusterjungen", denn von Typographie hält man dieser Tage weder in der Tagespresse noch in diesem Buch etwas. Etwas unglücklich ist auch die Einbindung das Posters mittels Perforation in den Band. Zu leicht beschädigt man das Bild beim Herauslösen. Aber damit wären dann auch diese Personen mit ihrem Tadel am Ende.


Einfach schön und am Thema "Herr der Ringe" wird man auch in den nächsten zwei Jahren nicht vorbei kommen. Nicht nur weil es so günstig ist, unbedingt reinschauen!