2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

André Marx (nach einer Idee von Alfred Hitchcock)
Erschienen
Die Drei Fragezeichen ???:
Der 100. Fall – Die Toteninsel
02/2002
Kosmos Verlag, Stuttgart
3 x 128 Seiten / € 14,90
Der 100. Fall für die Drei Fragezeichen. Das ist schon was ganz Besonderes. Längst sind die jungen Privatdetektive Kult. Vor allem die Audio-Kassetten sind begehrt und werden auch oder vor allem von Erwachsenen gesammelt.

Die ersten Bücher enthielten noch Hinweise und Kommentare vom Altmeister der Spannung Alfred Hitchcock persönlich, auch wenn damals schon andere Autoren genannt wurden. Aber das kratzt überhaupt nicht am Glanz dieses Klassikers. Leider sind die Hinweise auf des Rätsels Lösung in den modernen Abenteuern verschwunden. Der leicht ans veräppeln erinnernde Ton der in kursiv gedruckten Worte Alfreds waren mehr als ein Gimmick der Geschichten. Geblieben sind Justus Jonas, Bob Andrews und Peter Shaw. Älter sind sie geworden, haben mittlerweile den Führerschein, aber das ist bei Leuten in den Dreizigern ja auch kein Wunder.

Wie haben sich die Drei ??? (an dieser Stelle muss auf die seltsame Schreibweise hingewiesen werden. Drei Fragezeichen schreiben sich richtig "???" oder "drei Fragezeichen", bei "drei ???" ist eine drei zuviel!) ihre Jugend bewahrt? Das ist zumindest ein Fragezeichen wert. Spätestens Band 200 wird dann logischerweise "Die ??? und die ewige Jungend" heißen müssen. Mit diesem Wissen müsste sich Cher nicht schon wieder liften lassen ...

Wie in allen Abenteuern der drei aus Rocky Beach gibt es mal wieder ein Geheimnis zu lüften.

Dem 100. Band angemessen, ist dieses Geheimnis kein kleines, und unsere Lieblings-Detektive brauchen gleich drei Bücher (auch in CDs dauert es nicht kürzer), es zu lüften. Da hilft der alte Skinny Norris mit seinen Aussagen überhaupt nicht. Eigentlich ist es schade, das Jelena am Ende nicht zum Ehren-Fragezeichen ernannt wird. Sie hilft, im Gegensatz zu Skinny, den Dreien wirklich und gerät damit ins Fadenkreuz der CIA.

Man sieht schon, dieses Abenteuer hat es in sich. Es führt den Leser von Rocky Beach auf eine kleine Insel in der Karibik. Massenweise Knochen, ein Verfolgungsjagd mit Motorbooten und die US-Army sind nur einige Bestandteile dieses Jubiläums, von dem hier Nichts, aber auch gar Nichts verraten werden soll.

Jede Kapitel-Überschrift erinnert an einen alten Fall und die in den ersten Abenteuern unumgängliche Visitenkarte taucht ebenfalls auf und erlebt am Ende eine Verjüngungskur. Nostalgie und Spannung, ein toller Mix, der als Buch gleich doppelt fesselnd wirkt. Die inhaltlich identische Audio-Version ist schon nicht schlecht, aber erst die bildgewordenen Buchstaben schaffen es, den Leser ganz in die Welt von Justus, Bob und Peter zu bringen. Das war ein Appell zum Selber-Lesen (nur für den Fall, dass kriminalistisch nicht so Bewanderte den leisen Hinweis nicht verstanden haben sollten).


Drei Bücher langer Jubiläums-Kult nicht nur für Kinder im leider dünnen Papp-Schuber.
Ein Muss!