2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Dab's
Erschienen
Tony & Alberto - Superalberto
02/2002
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
48 Seiten / € 5,-
Schon lange nicht mehr gelacht? Das ist nicht gut! Lachen ist gesund, das sagt nicht nur der Volksmund. Der Körper schüttet körpereigene Drogen aus, die Gesichtsmuskeln werden trainiert und der Organismus erhält eine Extra-Portion Sauerstoff. Aber über was soll man lachen, wenn nicht gerade dem Kollegen der Füller in den Kaffee fällt? Wir wissen nicht, was dieser freundliche Tankwart empfiehlt, Carlsen hätte da Tony und Alberto im Programm.

Die Beiden können die Führungsposition von Gaston in puncto Lachmuskelkater zwar nicht gefährden, sind aber, obwohl etwas derb, eine echte Gefahr für trübe Gedanken.

Tony und Alberto sind dicke Freunde. Der Erste ist ein kleiner Junge und Letzterer ist sein treuer Hund. Gemeinsam gehen sie durch Dick und Dünn, heißt hier durch dicke Magenwinde-Schwaden und auf dem dünnen Grad zwischen Klamauk und schlechtem Geschmack (bitte nicht an den ersten Teil des Satzes denken).

Brachial-Humor ist wohl der richtige Terminus für das hier Gebotene. Da bleiben blaue Flecken nicht aus. Alberto endet schon mal im Krankenhaus, wenn Tony den Flummi und sein Hund die Zwille aus der Spielzeugkiste holen. Aber am Besten sind die Beiden, wenn sie um die Wette pupsen bis das Rote Kreuz mit Sauerstoffflaschen kommt. Oder die Seifenblasen mit Überraschungseffekt. Oder das Bäuerchen, das die Spiel-Mutti bewusstlos macht.

Wer hier filigrane Bilder erwartet, ist total auf dem falschen Dampfer. Ganz dem Inhalt entsprechend sind die Bilder einfach, bunt und irgendwie schräg. Riesige Köpfe mit Gebissen von einem Ohrläppchen bis zum anderen. Voll Slapstick in Wort und Bild. Ein bisschen wie bei "Clever & Smart", nur härter.

Die Seitenaufteilung ist klassisch. Kein Schnickschnack lenkt von der Pointe ab, die auf jeder Seite kommt. Mal etwas leichtere Kost, wenn die Helden Popcorn rösten, weil sie den aufgenommenen Sound als Untermalung für das Cowboy-Spiel brauchen, mal wieder heftig, wenn Tony mit einem Hammer die Mine totschlagen will. Und endlich mal ein normales Mädchen: Klementine. Zuerst versetzt sie dem frechen Alberto eins aufs Auge und befördert dann Tony mit einem mords Elfmeter ins Krankenhaus. Das ist doch mal was anderes, als die sich unterordnenden Manga-Mädels (Kritik bitte ins Gästebuch oder hier im Anschluss).


Hier darf gelacht werden, wenn es gefällt. Harter Tobak für die Lachmuskeln mit Fäkal-Geschmäckle.