2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Tatsuya Egawa & his assistants
Erschienen
Golden Boy #1: Das raffinierte Biest
03/2002
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
208 Seiten / € 10,-
Der Hit Anime aus MTV jetzt als Manga bei Carlsen! Kintaro Oe und sein Notizbuch erkunden die Welt von Liebe und Sex.

Die vollbusige Chefin der Softwarfirma, die verwöhnte Tochter des Gangsterbosses, die drei High-Society-Schlampen, die unschuldige Noriko aus dem Nudel-Restaurant, die kühle Schwimmlehrerin und die scharfe Motorradbraut, alle wollen Kintaro Oe. Doch bis zum herzbrecherischen Ende der Episoden hat der junge Lernwillige Einiges zu überstehen. Mehr als einmal wird er zusammengeschlagen, aber immer gewinnt er das Herz des Objektes seiner Studie.

Neben den erotischen Sequenzen hat dieser Manga seine vereinzelten Sternsekunden: Kintaros Notizbuch. Mit seinen knappen Einträgen verleiht er den Figuren Tiefe und Leben.

In puncto Bildersprache ziehen Tatsuya Egawa und seine Assistenten alle Register des Genres: Perfekte Zeichnungen, Geschwindigkeitsstriche en mass, kleine Karikaturen oder das sequentielle Umschalten in andere Bildersprachen um extreme Gefühle zu zeigen, alles was es so im Manga gibt.

Gewalt und Sex sind in der europäischen Jugendliteraur sehr selten, fast ein Tabu. Mangas sind ganz anders, Sex und Gewalt sind Stilmittel und allgegenwärtig. Da wird Kintaros am Boden liegender Kopf getreten oder ein Video-Monitor verschafft Einblick in das Treiben (eindeutig zweideutig) der drei Schlampen mit ihren drei Begleitern. Dabei begnügen sich die meisten Sex-Szenen mit eindeutigen Andeutungen. Erfreulicherweise keine Genital-Close-Ups. So bewahrt sich der Comic eine erotische Komponente.

Die alteingesessene Bravo macht das schon gut genug. Also verdienen diese Titel nicht den schwarzen Peter. Aber Verhütung ist bei aller Offenheit von Golden Boy leider kein Thema. Ein klares Defizit.


Golden Boy hat alles für einen Hit: Sex, Gefühl, Humor, Popularität und mangatypische, perfekte Bilder.

Lesenswert besonders wegen der nicht ganz so stereotypen Frauenbilder. Und nebenbei: Für AIDS ist man nie zu jung, also informieren und schützen!