2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Jack Botermans/Jerry Slocum
Erschienen
Versteckte Bilder: Spiegeleffekte und verborgene Illusionen
02/99
Heinrich Hugendubel Verlag, München
144 Seiten / DM 29,80
Noch ein Band von Jack Botermans und Jerry Slocum, diesmal mit dem Thema "Spiegeleffekte und verborgene Illusionen". Er ähnelt stark dem Vorgänger "Optische Illusionen" (ebenfalls bei Hugendubel erschienen), nur enthält er weit weniger Rätsel, sondern hauptsächlich Zerrbilder, die mit Hilfe einer Spiegelfolie in die richtige Perspektive gebracht werden.

Eigentlich faszinierend, wie ein seltsam deformiertes Bild auf den zylinder- oder kegelförmigen Spiegelkörpern (die man selbst aus der glänzenden Folie basteln muß) auf einmal entzerrt wird und sich mit der Perspektive des Beobachters verändert. Nur schade, daß die Spiegelfolie ihrerseits ebenfalls verzerrt und kein besonders klares Bild liefert – für die Suchbilder oder Rätsel, bei denen man weder Spiegelrohr noch –kegel benötigt, verwendet man statt der Folie besser einen normalen Spiegel.

Außerdem sinken Niveau und Anspruch in diesem Band rapide, das mag sowohl an der Bildauswahl als auch am Thema liegen, das vom Leser selbst keine großen geistigen Anstrengungen mehr verlangt. Doch auf Grund des oftmals "zweideutigen Charakters" der Zerrbilder und der teilweise sehr schwierigen und unpräzise formulierten Rätsel ist das Buch für Kinder wenig geeignet. So drängt sich die Frage auf, welche Zielgruppe die Autoren eigentlich im Sinn hatten.

Die abgedruckten Ansichtskarten mit (englischen) Liebesbotschaften in Spiegelschrift stellen vielleicht nette Lückenfüller dar, vermögen aber den Reiz des Buches nicht zu steigern.

Zwar trifft man auch diesmal wieder auf das eine oder andere interessante Rätsel, doch die Beiträge zum eigentlichen Schwerpunkt, der optischen Illusion, wirken wenig überzeugend.

Vielleicht fehlt uns die nötige "kreative Einfühlung" in die Zerrbilder, doch vermissen wir einfach den versprochenen Aha-Moment.

So bleibt vor allem ein Gefühl der Enttäuschung - auch eine Möglichkeit, das Thema Illusion zu bearbeiten.