2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Willabel L. Tong / Joe Vaux / Renée Jablow
Erschienen
Harry Potter - Hogwarts: Die berühmteste Zauberschule der Welt
05/2002
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
1 kleine Spielwelt / € 22.-
Harry Potter kennt jedes Kind und die meisten Erwachsenen auch (hieß der vor zwanzig Jahren nicht Räuber Hotzenplotz?). Aber neben dem ganzen Hype steckt hinter dem Namen auch noch eine gute Geschichte und jede Menge Spaß.

Wie man am Beispiel Kino sieht, beschränken sich gute Storys nicht nur auf die Seiten eines Buches, sondern gehen in den Köpfen der Leser weiter. Und die sollte man zum Leben erwecken können.

Carlsen bietet mit dem Pop-Up-Spielhaus "Hogwart" dazu die Gelegenheit. Was dem unbedarften Betrachter zuerst wie ein seltsam hohes Buch erscheint, verwandelt sich nach dem Aufschlagen in die mystische Welt der Zauberschule Hogwarts. Die Buchdeckel haben zwei Stoffschlaufen mit denen man sie – zugeschlagen oder aufgeklappt – zusammenbinden kann. Das ist praktisch, denn die sich aufklappende Pappwelt ist schon etwas störrischer als normale Papierseiten. Andererseits hat man aufgeschlagen ein wunderschönes Puppenhaus.

Die Puppen gibt es gleich noch dazu aus stabilem Karton. Leider ist kein Fach zum Verstauen der Figuren vorgesehen, das ist bei solchen Pop-Ups schon besser gelöst worden.

Die Falttechnik hält sich an Bekanntes und Bewährtes. Durch den Speisesaal fliegt eine an einem Bindfaden aufgehängte Eule und aus den Bilderrahmen kommen die Geister der Ahnen. In der Bibliothek gibt es eine schwere Kordel an der Absperrung vor dem Zauberbuch. Auf dem Schachbrett stehen Schachfiguren und die Schlingpflanzen im dunklen Wald sind richtig schauerlich.

Alles ist da, um Harry die neuesten Abenteuer erleben zu lassen, fast zu schön, um die lieben Kleinen damit spielen zu lassen. Denn auch die Großen mit Hang zum Puppenstübchen haben hier ihren Spaß.

Und dann kann man noch diverse Türen und Schränke öffen, oder einen Schauer auf dem Rücken spüren, wenn dem Betrachter in der Quidditch-Ruhmeshalle plötzlich das Gemälde an der Wand in die Augen blickt.


Wer es mal gesehen hat, wird sich auch in dieses Pop-Up verlieben. Pop-Ups gibt es zwar immer wieder, aber trotzdem lieber gleich zugreifen - sonst ist es weg.