2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Ken Follet (gelesen von Mareike Carrière und Jörg Schüttauf)
Erschienen
Der dritte Zwilling
02/1999
LübbeAudio, Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach
4 CD (244 Minuten) / € 24,95
Jeder neue Ken Follett steht wochenlang in den Bestsellerlisten, und auch "Der dritte Zwilling" machte da keine Ausnahme. Im Flimmerkasten durfte man auch schon eine spannende Fernseh-Version bewundern.

Nun hat Lübbe Audio diesen Thriller auf Audio-CDs gebrannt, und auch da macht der Roman um eigenwillige Klone eine gute Figur. Die Audio-Fassung von "Der dritte Zwilling" ist kein Hörspiel, typische Elemente wie Musikuntermalung und Klangkulissen fehlen völlig.

Bei einer Gesamtspieldauer von etwa vier Stunden wirkt ein Sprecher allein oft ermüdend. Dieses Hauptmanko der "Bücher zum Hören" umgeht Lübbe Audio geschickt. Mit Mareike Carrière und Jörg Schüttauf wurden zwei routiniert klingende Sprecher verpflichtet.

Dank der zwei verschiedenen Vorleser ermüdet der Zuhörer nicht so schnell, allein der unterschiedliche Tonfall weckt immer wieder das Interesse an der Geschichte. Und die ist bei Ken Follett erwartungsgemäß spannend. In einem Mix aus Liebes-, Vergewaltiguns-, Schicksals- und Krimistory leidet und zittert der Hörer zusammen mit Jeannie Ferrami, der Heldin der Geschichte.

Jeannies Freundin wurde vergewaltigt und anhand eines Gentestes wird Steve Logan als Täter überführt. Der beteuert aber seine Unschuld und gewinnt nebenbei noch Jeannies Herz. Als schließlich ein eineiiger Zwilling von Steve auftaucht, scheint der Fall gelöst. Richtig verzwickt wird es aber, als die Existenz weiterer eineiiger Zwillinge bekannt wird. Jeannie gerät in eine Zwickmühle zwischen den Nachstellungen des bösen Zwillings und der Bedrohung durch staatlicher Kräfte, die den Hintergrund der Geschichte geheim halten wollen.

Die einfachen und kurzen Sätze des Hörbuches haben den Vorteil, daß der Hörer die Geschichte gut verfolgen kann, wirken aber anderseits auch oft recht simpel gestrickt. So kann die Geschichte den Hörer nicht immer in ihren Bann ziehen.



Angenehm spannende Hörkost.