2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Kyoko Tsuchiya
Erschienen
Weiß Kreuz #1
08/2002
Ehapa Verlag, Berlin
ca. 112 Seiten / € 10.-
Ja was ist den das? Ein Art-Book mit Comic-Teil? Es beginnt mit 22 farbigen, meist ganzseitigen Bildern. Da ist schon mal ein kräftiges "Boah!" fällig. Von fast zu großen und recht schlichten Anime-Bildern über franko-belgisch anmutenden Portraits bis zu Gruppenbildern im Boy-Group-Stil ist alles vertreten und macht beim reinen Anschauen einfach Spaß.

Dann der Manga. Wer die DVDs noch nicht kennt, hat eigentlich keinen blassen Schimmer, was hier passiert – gute Manga Tradition. Die hier abgedruckten ersten 80 Seiten der Geschichte präsentieren kurz die vier Mitglieder der Gruppe Weiß Kreuz, die hier noch nicht komplett zusammen ist (falls alte Hasen das lesen, fast so wie bei Bruno Brazil – Kommando Kaiman). Aya, Ken, Omi und Yoji – (Zitat) Einer kämpft für die Geliebte, einer, um sich zu rächen, einer für die Wahrheit und einer, um ein Lebenszeichen zu hinterlassen.

Ran Fufimiya bringt die Vier zusammen und hat auch gleich einen starken Satz: „[Hier ...] stelle ich die Fragen [...] Willst Du sterben?“. Harte Worte aus einem zuckersüßem Gesicht (hat was von Nena).

Gegen was Weiß Kreuz kämpft, ist noch unklar, und dass Versagen den Tod bedeutet, macht die Organisation hinter Weiß Kreuz nicht gerade zur Caritas. Aber für erfolgreiche Hinrichtungen gibts Geld. Nicht wirklich die Behörde deines Vertrauens. Aber wenigstens geht es gegen die Bösen auf dieser Welt.

Im Gegensatz zur DVD wirken die Zeichnungen flott und modern. Auf Hintergründe wird eher wenig Wert gelegt. Die Figuren "posen", was das Zeugs hält und viele Panels sehen eher wie Bandfotos oder Mode-Werbungen aus. Und vor allem: Rasterfolie ohne Ende. Ebenso wie in Angel Dust wurden gelegentlich verfremdete Fotos für die Hintergründe benutz.

Starker Anfang für ein hoffentlich auch im zweiten und bisher letzten Teil beindruckendes Comic.


Nach Jahren wieder (neben Nausicaä) ein Manga in "normaler" Comic-Größe. Und eins muss mal gesagt sein: Rasterfolie rulez! Besonders der Farbteil mit 22 Seiten Stärke fällt positiv auf.