2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Sven Nordqvist
Erschienen
Wie Findus zu Pettersson kam
08/2002
Oetinger Verlag, Hamburg
26 Seiten / € 12.-
Pettersson ist ein alter Mann. Vielleicht ist er trotz seines grauen Bartes noch gar nicht einmal sooo alt, aber er fühlt sich so. Er lebt ganz alleine und hat niemanden, mit dem er sprechen kann. Vor lauter Einsamkeit möchte er manchmal morgens am liebsten gar nicht aufstehen.



Ab und zu bekommt er Besuch von einer Nachbarin. Als sie erkennt, was dem Alten fehlt, schenkt sie ihm etwas gegen Einsamkeit und Trauer: einen kleinen Kater. Pettersson ist selig. Er schließt den neugierigen kleinen Kerl sofort ins Herz. Nach der Aufschrift der Schachtel, in der er ihn bekommen hat, tauft er ihn Findus. Von diesem Moment an ist er nicht mehr alleine. Pettersson redet plötzlich ununterbrochen . Er spricht über alles mit seinem winzigen Freund. Er erzählt ihm Geschichten und liest ihm aus der Zeitung vor. Und er hofft insgeheim darauf, dass sein Kater ihm irgendwann antworten wird. Und tatsächlich! Eines Tages öffnet Findus den Mund und sagt: "So eine Hose will ich auch haben!" Natürlich bekommt er die Hose - und Pettersson bekommt den Gesprächspartner, den er sich immer gewünscht hat.



Der Leser bekommt dafür endlich eine Antwort darauf, wie denn alles angefangen hat mit dem liebenswerten Paar. Denn schließlich sind Pettersson und Findus schon durch zahlreiche Bilderbücher, inzwischen aber auch durch Film und Fernsehen, durch CDs und Computerspiele bekannt und haben unzählige Herzen erobert.



Auch in diesem Bilderbuch steht wieder Sven Nordqvists unvergleichlicher Zeichenstil im Mittelpunkt, der uns nicht nur die beiden Hauptpersonen und ihr malerisch-chaotisches Zuhause detailliert nahebringt, sondern auch wieder zahlreiche Nebenschauplätze mit witzigen kleinen Figuren eröffnet - diesmal dürfen die Mucklas sogar in die Geschichte eingreifen. Der quirlige kleine Findus ist auf vielen Bildern nicht nur einmal sondern gleich mehrfach zu sehen, da Sven Nordqvist es versteht, die Lebhaftigkeit des neugierigen Energiebündels in seinen Illustrationen bildhaft umzusetzen.



Wer die beiden noch nicht kennt, sollte die Gelegenheit nicht verpassen, mit diesem Bilderbuch einen Einblick in ihr nach außen so beschaulich wirkendes Leben zu gewinnen, das doch so viel Witz und Spannung bietet. Denn auch in dieser vergleichsweise ruhigen Geschichte des sonst so aktiven Gespanns gibt es genug humorvolle Bilder zum leise Schmunzeln und laut Lachen.


Nicht nur für Findus-Fans ein absolutes Muss!