2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Perry Rhodan #2011: Das Fluut von Yuna
03/2000
Pabel Verlag, Stuttgart
64 Seiten / DM 3,20
Perry Rhodan lebt!

Die älteste deutsche Soap- oder Space-Opera ist wie der gute alte Käfer von Volkswagen: Sie läuft und läuft und läuft. Anfang des Jahres erschien die 2.000ste Nummer der Serie. Grund genug, einen Blick auf den Herrscher des Universums zu werfen.

In den vergangenen 37 Jahren gab es einige Höhen und Tiefen für die Serie. Mal war die Popularität so groß, dass es, die Buchausgabe eingerechnet, sechs Auflagen gab. Doch diese Zeit ist lägst vorbei. Inklusive Buch gibt es heute nur noch vier Auflagen. Die Comic-Reproduktionsreihe bei Hans-Joachim Berndt wurde eingestellt und die Rhodan-Hymne nebst Comic-Video interessierte nicht einmal die Perry-Rhodan-Fans auf ihrem WeltCon so richtig.

Aber Perry lebt! Obwohl die Aussagen der meisten Leser eher ernüchternden Charakter haben ("Es [das Perry-Rhodan-Heft] ist eben so wie ich jede Woche einmal am Kiosk"), hat die Figur des galaktischen Abenteurers und seiner Freunde immer noch Kultstatus. Weil die meisten Fans den Storys der 300er- und 400er-Bänden nachtrauern, wird die Serie momentan wieder in diese Bahnen gelenkt. Thoregon mit seinen üblen Heerscharen war ein Anfang und der aktuelle Zyklus der mit Band 2001 begann wird wieder in diese Kerbe schlagen. Das galaktische Wohl will man im Hause Pabel zwar nicht aus dem Auge verlieren, aber des Volkes Willen muss Rechenschaft geleistet werden.

Obwohl Perry Rhodan weltweit veröffentlicht wird, bleibt er hierzulande eher eine Fangeschichte. Es ist auch nicht einfach, den festgefahrenen Karren aus dem Schlamassel herauszuziehen. Zu langatmig hat man sich mit ungreifbaren Inhalten wie Materiesenken und -quellen herumgeschlagen. Die Wiederbelebung der Atlan-Serie als auf zwölf Bände angelegte, in sich abgeschlossene Einheit, war vielleicht ein Schritt in die richtige Richtung: Beibehaltung des Romanheft-Formates bei gleichzeitig absehbarem Umfang der Geschichte. Für die Fans gibt es aber neben den eigentlichen Romanen eine vielzahl interessanter Veröffentlichungen.

Neben den eher für die Kinder konzipierten Gucky-Geschichten mit Plüschtier, Bilderbuch und Hörspielen wird auch der erwachsene Sternengucker mit den Hörspieladaptionen der ersten Romane oder den Computer-CDs seine Freude haben. Nun ja, das Spiel "Operation Eastside" soll seine Schwächen gehabt haben und der Führer der Menschheit war nicht zu entdecken, aber wer seinen Computer im Perry-Stil erscheinen lassen will, kann dies mit den ROMs rund um Rhodan tun.

Perry bleibt eine Ikone für Fans der Weltraumgeschichten - auch wenn er im Moment etwas untergetaucht zu sein scheint.

 

Wichtiger Link: http://www.perry-rhodan.net