2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
ComicAction 2002 in Essen
11/2002
Eine Woche nach der Frankfurter Buchmesse findet in Essen die Spiele-Messe Spiel statt, die seit einigen Jahren auch dem Comic Platz einräumt – die ComicAction. Außer Panini hat allerdings kein großer Verlag einen Stand auf dieser Publikumsmesse. Dennoch wirkte der Comic Bereich, auch wegen der Händlerstände, recht weitläufig. Aber der Comic spielt in Essen eine eher kleine Rolle.

Das Messegeschehen wird von unzäligen Tischen dominiert, an denen die Firmen ihre Spiele präsentieren. Amigo hatte sein neues Star Trek Kartenspiel dabei, und wer sich dieses Spiel erklären ließ, bekam ein Starter-Pack gleich geschenkt. Auf einer großen Leinwand lief ein Warcraft Turnier. Viendi war als einzige Publisher von Computerspielen vertreten und spendierte dem Sieger des Wettbewerbs einen lebensgroßen Ork – wenn den die Mami zuhause nicht gleich in den Keller verbannt. Zu Vivendi gibt es in der aktuellen Sendung der Gameboys mehr zu hören.

Aber zuerst besuchten wir den Stand von Feder & Schwert, die mit dem Spiel Vampire in Essen waren. Unser Kontaktmann hatte aber verschlafen, und so zogen wir durch die schon früh recht belebten Hallen. Am Stand des sonst nur in Köln ausstellenden Verlages Hethke trafen wir den Ren Dhark-Autor Hajo F. Breuer, der trotz einer leuchtend roten Nase gerne ein Interview gab. Leider traf sein Angebot an Reprints alter deutscher Comic-Serien nicht so recht das Interesse der überwiegend wegen der Spiele anwesenden Schaulustigen. Die waren dann aber selbst oft sehenswert. Denn neben dem normalen Messebesucher mit seinen vielen Taschen voller abgestaubter Werbegeschenke waren auch viele verkleidete Rollenspieler zu sehen. Das nahm sich mit viel Leder und langen Schwertern recht martialisch aus.

Ein weiteres Turnier im Kartenspiel Herr der Ringe zog mit einem Preisgeld von € 2.500 natürlich auch viele Spieler in seinen Bann. So verzaubert waren wir dann dem Lächeln von Naomi Fearn schutzlos ausgeliefert. Freundlich wie sie ist, ließ sie uns ungeschoren davon kommen. Hingucker-Highlight war aber der Stand der Edition 52. Die leider sündhaft teueren Modelle nach franko-belgischen Comics waren eine Augenweide. Besonders die aus den Abenteueren von Tim und Struppi inspirierten Modelle sahen fantastisch aus, und allein der Katalog ist einen Blick wert. Der Helden Zeichner Ralf Paul war Feuer und Flamme und seine Begeisterung über seine Arbeit war anstecken. Es war echt schwer, ihm nicht den ganzen Tag zuzuhören, über Helden und den Nachfolger Dorn werden wir noch berichten müssen. Die am Stand angebotenen Poster ließen aber über die zeichnerischen Qualitäten der Serie keine Zweifel aufkommen. Aber enthusiastisch waren sie eigentlich alle, was man in einem weitern Interview mit zwei Vertretern des Comicwerks lesen und hören kann.

So klein die ComicAction auch sein mag, besonders für den Fan von Superhelden ist Essen eine Reise wert. Diese lebendige Messe ließ unseren einen Tag den wir Zeit hatte sie zu besuchen wie im Fluge vorbeigehen. Nächstes Jahr nehmen wir uns für die Spiel03 dann bestimmt mehr Zeit.




Ach ja, die Parkhaus-Gebühr von € 4 fanden wir echt fair.

Unsere Bilder zeigen:

- Dieses Firmenlogo war irgendwie nicht zu übersehen.
- Das beste T-Shirt der Messe.
- Eine Spielbetreuerin wartet noch an einem Amigo Tisch auf Spielwillige.