2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Pat Mills / Paul Staples / Siku
Erschienen
Slaine II - Königin der Schlangen
03/2000
Egmont Fleetway, Stuttgart
48 Seiten / DM 9,95
Slaine ist der letzte der von uns besprochenen Titel aus dem Startaufgebot des Fleetway-Labels im Egmont Verlag. In der selben Aufmachung wie Judge Dredd, Red Durham und Sinister Dexter und mit dem selben englischen Grundton darf der keltische Hüne seinen Kampf in der dritten Inkarnation wieder in Deutschland austragen.

Wegen der Geis - einem magischem Tabu - ist es Slaine nicht erlaubt, das Wasser des Bo zwischen Morgen und Abend zu trinken, noch darf er bei Sonnenuntergang den Vögeln von Loch Swilly, er darf an einem bestimmten Tag morgens nicht mehr im Bett liegen und außerdem ist es verboten, einen Hund zu essen. Zu viele Verbote für den Gewinner jedes Kampfes. Zunächst hält sich Slain zwar an die Gebote, auch wenn ihm das sichtlich schwer fällt. Als er dann aber jedes Gebot bricht, kann er zum Dank noch einen Fluch von seiner Mutter nehmen - böse sein lohnt sich eben doch!

Dann löst Slaine in bekannter Manier und mit Hilfe seiner mannsgroßen Streitaxt ein Eifersuchtsdrama. Feinfühlig wie er ist, kommt es besonders bei den anderen Figuren in dieser Geschichte zu leichteren Blessuren.

Währen sich die erste Geschichte zeichnerisch noch am Slaine von Bisley hält, dominieren in der zweiten Geschichte kantige Formen. Ziemlich hart - passend zur Geschichte - und mit kräftigen Farben etwas gewöhnungsbedürftig, aber nicht schlecht - bis auf den Kampf zwischen der Schlangengöttin und Slain, in dem der Kelte wie Jean Collins geliftet aussieht.

Slaine ist ein netter Comic-Spaß der gewaltigen Sorte und wer die anderen Serien des Fleetway-Labels mag, wird auch hier mit englischem Witz und viel Action bei zum Teil seltsamen Zeichnunge