2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Verschiedene Autoren
Erschienen
Der GameboyAdvance
01/2003
Das waren noch Zeiten, als keine Ansammlung von Kindern ohne gar nicht mal so kleine klobige graue Kästchen zu denken war. Kitiker sahen wie immer das Ende der zivilisierten Welt gekommen, Freunde des Gameboy "Classic" hatten einfach Spaß an den zumeist einfachen Spielchen in grober Vier-Graustufen-Grafik. Doch dann kam mit dem Gameboy Color endlich Farbe ins Spiel, das Display wurde kontrastreicher – das Handheldparadies auf Erden? Irgendwie wurden die Spiel nicht besser und vor allem nicht billiger. Ein Indiz, dass der Schein – das Aussehen – nicht alles ist. Konsequenterweise änderte Nintendo das Spiel Pokemon, immer noch ein Kassenschlager, nur unwesentlich. Doch auch diese Zeit ist Geschichte. Der GameboyAdvance ist am Himmel der tragbaren Zerstreuung aufgegangen, und immer seltener sieht man nach vorn gebeugte Menschen jeden Alters, und wenn, dann ist es oft noch die gar nicht so kleine klobige graue Box.

Warum? Nun sind wir kein Marktforschungsinstitut und können nur Vermutungen anstellen, deswegen also nur ein Indizienprozess: Bitte erheben Sie sich!

Während sich die restlichen Spiele immer mehr zu wirklichen virtuellen Welten entwickeln, sind die Gameboy-Spiele zumeist im 2D-Jump-and-Run-Genre stecken geblieben. Das ist kein schlechtes Genre und macht auch in der platten Version noch ordentlich Spaß, egal ob als Superheldenlizens wie im schönen "Batman Vengance", oder als grafisch wesentlich ausgereifteres Mäusespektakel "Feivel der Mauswanderer und der verloren Schatz", Jump-and-Run macht Spaß, aber eben nur eine kurze Zeit lang. Nämlich bis man mal wieder an einer Stelle nicht weiter kommt.

"Tetris" brachte den Langzeitspaß auf das alte graue Ding, und auch im modernen Querformat kann dieses Spiel fesseln. Wer es etwas verspielter mag, kann zum recht ähnlichen "Tiny Toons Wacky Stackers" greifen. Mit dem Puzzle-Modus gibt es hier eine Hirnzellen erweichende Knobel-Variante – Suchtgefahr.

Aber das sind Ideen von Gestern auf heutiger Hardware. Genauso wie die stolzen Erben von "Rolling Thunder". "Star Wars II Attack of the Clones" ist so ein Spiel mit dem Plus der Macht von Georg Lucas. Man muss von links nach rechts und manchmal auch zurück durch einen Gang laufen und eine Menge Gegner müssen dabei frontal erlegt werden. Ähnlich abwechslungsreich wie Tetris, aber es macht Spaß – ausprobieren und staunen!

Doch es ist Zeit für eine neue Ära! Mit Disneys "Magical Quest starring Mickey and Minnie" zeigt Nintendo wiederholt, dass die Highlight der Super-Nintendo-Konsole auch im Hosentaschenformat toll aussehen. Für den Langzeitspaß hat endlich auch das Genre des Rollenspiels mit "Golden Sun" und bald mit "Herr der Ringe" (das trotz aller Kritik wesentlich besser aussieht, als andere Umsetzungen des Themas früherer Tage) ordentliche Spiele auf dem GameboyAdvance. Nur die Bilder von Pokemon für das aktuelle Handheld-System sehen sehr – wie soll man sagen – traditionsbewusst aus. Und da wäre ja noch das neue Castelvania.


Kommen wir zum Richterspruch: Für Leute, die sich von ihrer modernen, mit 3D-Grafikmuskeln strotzenden Konsole/Computer trennen können, oder die Dinger nicht mit ins Auto kriegen - Zeit zum euphorischen Batterie-laden. Game on!


Unsere Bilder zeigen:
Feivel Mauswanderer und der verborgene Schatz
Star Wars Attack of the Clones
Tiny Toons Wacky Stackers