2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Bonenkai 2002
02/2003
Manga Szene, Hachenburg
Manga-Connventions sind eine lustige Sache. Viele Leute in aufwändig gemachten Kostümen, seltsames Essen und ein nicht alltägliches Programm in dessen Mittelpunkt der Kostümwettbewerb steht. Insider nennen das "Cosplay", und das war natürlich auch bei der Manga-Convention "Bonenkai", die vom 13. bis 15. Dezember 2002 in Leverkusen stattfand, die Hauptattraktion. Deutlich kleiner als die "Animagic" ist hier alles etwas familiärer, was regelmäßig zu kleineren und etwas größeren Katastrophen in der Planung der Verantwortlichen führt. Dass man als Besucher davon nur wenig mitbekommt, ist erfreulich. "Samstags ist auf den Cons der Haupttag", so die Aussage einer begeisterten Besucherin der Aufführung der Gruppe "Yume", die am Sonntag morgen stattfand. Doch der Reihe nach:



Sonntag 6 Uhr klingelte der Wecker. Termintechnisch bedingt konnten wir nur dem letzten Con-Tag beiwohnen, also raus aus den Federn, rein ins Auto und ab für drei Stunden auf die Autobahn. Dann das übliche Ein-Mal-Verfahren und rein ins Parkhaus – knappe zwei Euro für den Sonntag ist mehr als fair! Etwas zu früh waren wir dann auch noch und liefen so gleich mal einem Organisator in die Hände. Ein kurzer Rundblick: Der erste Act des Tages auf der Bühne war die Gruppe "Yume" mit knapp zwei Stunden Musical. Zum Teil selbst gesungen und mit viel Witz ließen die mehr als 20 Akteure keine Langeweile aufkommen. Respekt. Auch die anderen Gruppen waren sehenswert, aber auch auf der Bonenkai wird so viel geboten, dass man nicht alles mitmachen kann.

Für die Zeichen-Fans ein Muss: Einer der Workshops. Ein Leiter war von der Qualität der Teilnehmer so begeistert, dass er besonders intensiv mit der Gruppe arbeitete.

Die Leute von J-Junk sorgten für das asiatische Essen - wenn sie durften. Und wenn es was gab, gesellten sich sofort viele Hungrige in die lange Schlange.

Für den Neuling ist es umwerfend, wie viel Nippes zum Kauf angeboten wird (aber genau danach sehnt man sich doch in alten Tagen – Nippes rulez und für Animefans muss es Nippon-Nippes sein). Atemberaubend die kleine Ausstellung an Modellbau-Kits. An den kleinen Kunstwerken hatte sonntags eigentlich keiner mehr richtig Interesse, so hatten wir hier etwas Ruhe. Wer Lust hatte, konnte sich über dieses Thema ausgiebig mit den anwesenden Bastlern unterhalten.

Filme gabs auch, aber wer schaut schon Filme, wenn man auf der Tanzmatte abzappeln, die Drumsticks schwingen oder als Gundam rumballern kann. Es war nur etwas eng im Spieleraum – und laut – und spaßig.

Was bleibt ist die Autobahn – frei nach Trio (falls die noch jemand kennt).


"Bonenkai" heißt Jahresabschlussfeier – eine kleine und feine Veranstaltung. Obwohl von den Machern des Magazins "MangaSzene" veranstaltet, dürfen zur Weihnachtsfeier auch Nicht-Leser kommen. Für Fans Gelegenheit sich zu treffen, sich darzustellen und einfach mal drei Tage mit Gleichgesinnten abzuhängen. Für die Macher jede Menge Stress - die müssen verrückt sein – sind sie auch ;-) Bis nächstes Jahr!

Unsere Bilder:

Rechte Seite
Japanisches Essen (roch lecker, gehörte leider jemand anderem)
Ein japanisches Model-Kit

Im Text
Die Gruppe Yume.