2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Daredevil
05/2003
THQ Entertainment GmbH, Kaarst
ca. € 40,-
Daredevil – eben hüpfte Ben Affleck noch im dunkelroten Kostüm über die Kinoleinwand, und schon gibt es das Ganze für Unterwegs auf dem GameboyAdvance. Natürlich darf man von Nintendos Winzling keine 3-D Wunder erwarten, man wird aber mit solidem Jump and Run bedient. Alles in 2D, da kommen wehmütige Erinnerungen an die frühen Batman-Titel auf. Parallax Scrolling gehört mittlerweile zum guten Ton und sieht auch hier gut aus. Die Levels sind gradlinig, man fängt links an und hört rechts auf. Auf diesem Weg muss man verschiedene Gegner, die unterschiedlich schwer zu besiegen sind, aus dem Weg räumen. Daredevil darf mit den Fäusten, den Füßen und seinem Stock zuschlagen, kann springen und per Salto in der Luft noch etwas höher kommen. Die obligatorischen Extras wie Heilung oder Extra-Panzerung gibt es auch.

Was anfänglich sehr einfach aussieht wird mit steigender Gegner-Anzahl und größer werdenden Levels immer schwieriger. Im Untergrund stören dann auch noch Leitungsrohre die Sicht – da muss man mit den Kräften seines Helden haushalten. Hörnchens Radarsinn ist auch in das Spiel integriert. Einige Extras sind nur zu "sehen", wenn man per Schultertaste in den schwarz/weißen Radarsinn wechselt. Damit man nichts übersieht, wird in der normalen Sicht auf das Vorhandensein unsichtbarer Goodies hingewiesen.

Dass man sich bei der Konzeption dieses Spiels etwas gedacht hat, wir auch bei den Geheimnissen deutlich. Nach erfolgreich abgeschlossenem Level darf man sich Bios der Helden und der Bösewichter anschauen, Comic- und Filmbilder bestaunen oder – und da kommt der Comic-Fan im Programmierer zum Vorschein – Daredevil im gelben Kostüm spielen, Elektra im original roten Kostüm erscheinen lassen oder den schwarzen Film-Kingpin gegen den fetten weißen Comic-Kingpin eintauschen. Das und der konstant steigende Schwierigkeitsgrad sorgen für die Langzeitmotivation. Wie schon beschrieben kann man die Levels einfach von links nach rechts "abarbeiten", aber dann entgeht einem bestimmt das eine oder andere DD-Symbol um das gewünschte Geheimnis freizuschalten.

Der digitale Mini-Daredevil bewegt sich übrigens genauso aufrichtig und stocksteif wie seine filmische Vorlage.


Comicfans kommen wegen der liebevoll erdachten Extras auf ihre Kosten, die restlichen GameboyAdvance-Spieler erhalten ein eher durchschnittliches Spiel. Das Schönste ist aber, dass der Produzent THQ SF-Radio fünf Spiele für die Osteraktion bei SF-Radio spendierte. Vielen Dank, wir hoffen die Gewinner haben ihren Spass an dem Spiel.

Dieser Bericht ist auch Teil der Onlineradio-Sendung "Gameboys" #10.