2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Der Hulk
08/2003
Vivendi Universal Interactive Publishing Deutschland GmbH, Langen
ca. € 45,-
Comics im Kino, Comics im Kulturteil und natürlich Comics als Computerspiel – ein Comic-Multi-Media-Himmel, an dessen Firmament ein neuer Stern in grün erstrahlt: Das "Hulk"-Computerspiel.

Der Hulk ist eigentlich ein total armer und verstrahlter Kerl, der wann immer wenn er sich aufregt zur grünen Bestie mit geringer Intelligenz wird. Da sind rein spieletechnisch Knobeleien á là "Myhst" nicht wahrscheinlich. Stattdessen kindertaugliche Magerrätsel mit Hilfestellungen (zumindest in der Schwierigkeitsstufe "Mittel"). Als menschlicher Bruce Banner muss man in den einzelnen Leveln Schalter betätigen, Wachen aus dem Weg gehen, wenn es sich nicht vermeiden lässt dieselben hinterrücks erdrosseln und vor den Lichtkegeln von Scheinwerfern ausweichen. Ganz anders die Hulk-Level: Hier wird gedroschen was das Zeug hält. Dabei sollte man die umherliegenden Stangen und Kisten als Wurfgeschosse oder Argumentationsverstärker einsetzten. Das ist besonders beim Energie-Vampir notwendig. Bei diesem Obergegner sollte man die Generatoren beschädigen. Die werden dann für unseren Helden und seinen Gegner sehr unangenehm. Nun noch eines der langen Rohre als Schlagwaffe einsetzten und den bleichen Widerling gegen die Generatoren drängen. Auch die vielen Gegner schieben die beweglichen Requisiten durch die Gegend, wenn sie nur stark genug sind. Zerstören kann man aber auch Stützpfeiler von Rundgängen, auf denen sich gerne Panzerfaustschützen niederlassen. Die Steigen brechen dann zusammen und die Soldaten müssen abhauen. Glücklicherweise sind Soldaten nicht besonders helle, was sich zum einen in ihren Aktionen zeigt, aber auch ihre Kommentare sind recht abwechslungsarm. Dafür wurden auch ihnen eine deutsche Synchronisation spendiert.

Wie schon im "Dardevil" wurden frei spielbare Gimmicks wie Filmbilder oder ein "Making of" mit auf die Game-CD gebrannt. Das erhöht die Langzeitmotivation und auch die Variationen wie der Ausdauermodus sind adrenalintreibend. Hier muss man sich einer nicht enden wollenden Gegnerschar möglichst lange erwehren. Das eigene Ende ist unausweichlich, aber wie lange wird der buttongesteuerte grüne Goliath bestehen? Zum Spielende hin wird man sogar mit dem Hulk-Kracher Level beschenkt. Hier gilt nur eins: Zerstören!!! Na dann fröhliche Clobberin-Time!

Die Grafik ist in aktueller Cellshading-Manier und läuft auf einem 1 GHz Rechner absolut flüssig. Selbst die Ladezeiten sind ultrakurz, wenn man sich den Luxus einer Komplett-Installation gegönnt hat. Danach ist der freie Plattenplatz aber um 2 GB kleiner geworden (Es gab mal Spiele, die passten auf eine Diskette!). Die Level sind nicht selten Lagerhallen oder andere Orte, die wie Lagerhallen aussehen. Aber zum Sightseeing kommt man eh nicht oft. Denn der nächste Gegner schießt sicher schon aus dem Hintrhalt. Oder man wird von einem der echt häßlichen Gamma-Hunde angefallen.

Nebenbei wird noch eine Geschichte erzählt und der Hulk hat eine Aufgabe zu erfüllen. Das Militär jagt übrigens nicht nur den Hulk, sondern schießt auf alles und jeden. Und wenn dann die Panzerfaust mal schnell zwei Hunde und drei Soldaten aus dem Weg räumt, möchte man dem guten Mann einfach nur danken. Aber auch er wird nach seinem Ableben eine grüne oder rote Kugel zurücklassen, mit der der Hulk seine Lebensernergie wieder auffüllen kann. Das passt zwar nicht zur Figur oder in die Geschichte, verlängert aber den Spielspaß, weil unser Held so gestärkt doch noch den letzten Gegner platt machen und das Level abschließen kann. Dass sich die Lebensenergie bei jedem Level automatisch wieder regeneriert, ist zwar ebenfalls eher unlogisch, vereinfacht das Spiel jedoch beträchtlich. Es ist halt mehr eine Hulk-Arcade-Game statt einer Banner-Simulation.


Einfach, politisch unkorrekt aber unrealistisch genug, um unbekümmert Spaß machen zu dürfen. Es fehlt nur ein freischaltbares Level mit dem Ding der Fantastische Vier oder Herkules als Gegner. Da könnte man endlich mal die weltbewegende Frage nach dem stärksten Marvel-Helden ausfighten!

_____________________________

Die Bildergalerie: