2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Moost/Rudolph
Erschienen
Macht ja nix!
oder: Das kann doch jedem mal passieren!
03/2001
Esslinger Verlag J.F. SchreiberGmbH, Esslin
32 Seiten / DM 24,80
Wieder stellen wir einen Band aus der Reihe mit dem kleinen Raben vor, das das Erfolgs-Duo Moost/Rudolph bereits 1998 vorgelegt hat. Diesmal steht im Mittelpunkt der Geschichte aber nicht der kleine Rabe, um den sich die Bilderbücher "Alles meins!" und "Alles erlaubt?", die wir bereits besprochen haben, rankten: Eddi-Bär ist diesmal der tragende Protagonist. Zu seinem Bedauern muss man sagen: Der "Leid-tragende"!

Der kleine Eddi will mitmachen, als seine Freunde Igel, Dachs und Eichhörnchen Theater spielen. Aber auf der Bühne ist kein Platz mehr für ihn - aber auf der Wiese, denkt der kleine Bär: "Ich kann prima Kunststücke auf meinem Dreirad!" Mit dem "Na, das wollen wir erst mal sehen" der Freunde nimmt das Unglück seinen Lauf: Er zeigt den anderen "volle Lotte", was er kann; aber das geht - ganz Vorführeffekt - gewaltig schief und ein Stuhl zu Bruch. Den zu reparieren ist natürlich Bärensache. Ein Missgeschick jagt das nächste und immer, wenn Eddi sich ganz redlich bemüht, seine Fehler wieder gut zu machen, passiert schon wieder etwas. "Du verschlimmbesserst ja alles", diagnostiziert der Hase richtig.
Aber es wäre die erste Raben-Geschichte aus der Feder der Germanistin und Politologin Nele Moost, die nicht ein gutes Ende finden würde: Alle Freunde packen gemeinsam an und retten die Situation doch noch. Und ganz zum Schluss ist es Eddi, der dem Hasen sagen kann: "Macht ja nix! Das kann jedem mal passieren!"

Eine Handlung, in deren Verstrickungen sich nicht nur die Kleinen wiederfinden können, sondern die auch manchem Vorleser ein wissendes Lächeln aufs Gesicht zaubern wird.

Wie bereits bei den beiden anderen empfohlenen Bänden sind es auch diesmal wieder die Zeichnungen der Illustratorin Annet Rudolph, die der sauber durchdachten Geschichte den nötigen Liebreiz geben: Sanfte Bilder, die die lustigen Begebenheiten geschickt pointieren und denen auch der leiseste Anflug von Häme abgehen.

Ein weiteres unglaublich schönes Bilderbuch für Kinder und Erwachsene.