2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Francois Jullien
Erschienen
Dialog über die Moral. Menzius und die Philosophie der Aufklärung
10/2003
Merve Verlag, Berlin
231 / € 16,80


In Zeiten der Dekadenz und des Verfall gesellschaftlicher Sitten ist es nicht einfach über Moral zu schreiben. Der französische Professor für ostasiatischen Sprachen und Kulturen, Francois Jullien, versucht in einer tieferen Ebene herauszufinden, was Moral begründet. Dabei involviert der Pariser Gelehrte dem im 4. vorchristlichen Jahrhundert in China lebenden Philosophen Menzius. Jullien Intension ist es, die chinesische und europäische Auffassung von Moral in einen Dialog treten zu lassen und sehen, „ob ihre Vergleichung uns nicht hilft, sie besser zu begründen.“

Dabei arbeitet der französische Philosoph heraus, dass die Dialogpartner von der selben Erfahrung des Mitleides ausgehen. Für Aristoteles, Kant, Rousseau wie auch Menzius ist Mitleid Grundlage des Gefühls der Menschlichkeit, welches Zeichen für Moralität ist.

Aber woher kommt die Moral? Seit Jahrhunderten streiten sich die Geisteswissenschaftler, ob Moral in der Neigung unserer Natur zu suchen ist, wie es Rousseau vertritt, oder im kantischen Sinne aus der Verpflichtung der Vernunft. Der Zweck der Moral dient der Regulierung von Begierden und Ambitionen, welches in Realitas aber in der heutigen westlichen Zivilisation als etwas Unterdrückendes und Freiheitnehmendes angesehen wird.

In China hingegen wird Moral als etwas angesehen, dass mit Leichtigkeit und ohne Anstrengung verfolgt wird.

Beim Lesen des Buches werden auch die verschiedenen Denkweisen der Kulturen deutlicher.

In Europa spielt bewusst und oder unbewusst das Religiöse im Hintergrund eine Rolle. Die Biopolarität von Himmel und Hölle, das Gefühl der Verlassenheit der Menschen und die daraus resultierende Hinwendung zu Gott. China hingegen kennt Religion im westlichen Sinne mit einer Offenbarung nicht. Die Chinesische Sichtweise ist schwer fassbar, sie geht weiter, greift weniger in den Lauf der Dinge ein.

Man könnte es auf die Formel reduzieren: Europa, der aktive, handelnde, willensorientierte Dialogpartner und das China Menzius, welches sich passiv, dem Lauf der Dinge nicht eingreifend stoisch verhaltende Gegenüber.



Francois Jullien. Dialog über die Moral. Menzius und die Philosophie der Aufklärung gibt Einblicke in eine uns fremde Kultur.


Das Buch ist schwer lesbar. Die Satzstruktur ist nicht von großer Präzision. Die vielen Einklammerungen mögen zwar dem moralischen Impetus des Autors dienen, erhellend zu wirken, bezwecken aber genau das Gegenteil und verwirren. Dennoch regt das Buch zum Nachdenken an.