2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
HDR-Film Tripple Night
01/2004
10 Stunden
Es ist so weit. Endlich ist der letzte Teil des Fantasy Epos Herr der Ringe im Kino. Naja, es dauert noch ca. acht Stunden, aber was ist das schon. Was Harry Potter für den Buchhandel, das ist dieser Film für die Kinos. Nach einem eher schwachen Film Jahr freut man sich über die ausverkauften Häuser. Im Viernheimer Kinopolis läuft ab 17 Uhr die Herr der Ringe komplett Vorstellung. Alle drei Filme am Stück, mehr als 10 Stunden Film. Ausverkauft, und das in drei Kinos. Um Mitternacht, wenn der neue Film endlich gezeigt werden darf, werden dann noch weitere vier Kinos im Bann von J.R.R. Tolkiens Story stehen. 2000 Besucher werden hier schon am Premieretag, Dienstags!, den Film gesehen haben.

Doch wegen des vorweihnachtlichen Konsumspasses sind selbst im parkplatzreichen Rhein-Neckar-Zentrum die Abstellflächen für die Stahlkarossen hoffnungslos überfüllt. Kein Fleck, auf dem kein Auto steht. Als dann der Parkplatz gefunden ist heißt es schnell ins Kino. Man glaubt es nicht so richtig, die Kinos sind schon eine halbe Stunde vor Filmbeginn voll! Einige wenige sind zu dieser frühen Stunde auch schon verkleidet, aber „das werden um Mitternacht noch mehr“ weissagt der Event Manager Bastian Kempf.

Unterstützung von Seiten des Verleihs wäre schön, aber es gibt ja noch immer noch begeisterte Mitarbeiter. Yvonne hat ihr grünes Elbenkleid angezogen und verstärkt so die handvoll verkleideter Tolkien-Fans. Ihr geschneiderter Kindheitstraum ist glücklicherweise noch rechtzeitig fertig geworden.

Drei Kinos sind randvoll, nur ganz vorne, vor der enormen Leinwand gibt es noch ein paar Plätze. Und das sind noch nicht alle, die den Film schon am Premierenabend - oder -morgen - sehen wollen. Um 23 Uhr füllt sich das Kino so richtig. Und plötzlich hat sich das Foyer in das Aufmarschgebiet der vereinigten Kräfte der Menschen und der Elben verwandelt. Kettenhemden und spitze Ohren wo man auch hinschaut. Ein waschechter Hobbit hat sich auch durch die frostige Nacht zum Kino aufgemacht. Stilecht natürlich barfuß.

Kurz nach Mitternacht ist der Spuk dann auch wieder vorbei, denn da beginnt der Film. Es beginnt mit einem Regenwurm – kein Trick, sondern echtes Kino. Das ändert sich natürlich im Laufe der nächsten 3 Stunden, denn auch der dritte Teil des Fantasy Epos ist ein pompöses Schlachtengemälde voller brüllender Monster, Elben, Drachen, Zauberer – da muss dann doch tief in die Trickkiste gegriffen werden.

Bei der Premiere des Herrn der Ringe Teil drei: "Die Rückkehr des Königs" ist der Unterschied zum Pantoffelkino deutlich zu spüren, wer hat Zuhause Platz für eine größere Gruppe von Waldläufern?

_____________________________

Die Bildergalerie: