2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Starkings / Casey / Ladronn
Erschienen
Hip Flask #1
Unnatürliche Auslese
01/2004
Letter Factory, Vaihingen
52 Seiten / EURO 12,-
Wow, endlich der Ladron, den man in Amerika schon in dieser grafischen Güte in den Inhumans bewundern durfte, auf deutsch. Ein überformatiges Album, das aus lauter Splashpages zu bestehen scheint. Hier wird der Einfluss der spanische Schule überdeutlich. Hip Flask erinnert an Gimenez und hat auch was von Kirby. Best of both Worlds also.

Und auch in puncto Story ist dieses Album im Plus. Auf einer Seite sind die Tier/Mensch-Klone in der Schule. Täglich wird ihnen eingetrichtert, dass sie nur Vieh sind. Eigene Gedanken sind verboten, Gehorsam ist das einzige Maß. Und so endet das aus der Schule bekannte Erheben der Hand, um eine Frage stellen zu dürfen, folgerichtig mit Einzelhaft. Das ist kurz und prägnant. Da muss nichts mehr über die Lebensumstände der künstlichen Wesen gesagt werden.

Zur Story: Ein Wissenschaftler setzt sich über moralische Bedenken hinweg und züchtet Tier-Soldaten. Sein Vorhaben wird bekannt und eine nicht näher beschriebene Armee besiegt ihn und sein unmenschliches Heer. So gelangen die befreiten Tiermenschen in die Welt der Menschen. Wie werden sie mit ihrer Konditionierung in der freien Welt bestehen könne?

Das wirklich atemberaubende sind die Grafiken. Eine Seite ist betäubender als die davor. Die Art-Gallery am Ende des Bandes ist einfach toll und rechtfertigt allein den Kauf dieses Bandes. Und das alles zum sensationellen Preis von EURO 12,-. Das ist zwar immer noch viel Geld, aber das Gebotene ist einzigartig.

Das war nur möglich, da dieser Band international produziert wurde. Wie schon der Prachtband S.H.I.E.L.D. Bei Panini wurden die verschiedenen sprachlichen Versionen von Hip Flask in einer Druckerei gemacht, das spart Kosten. Michael Beck wurde dieses Comic quasi aufgedrungen. Trotz der Güte des Comics war kein deutscher Verlag an Hip Flask interessiert. Und weil der amerikanische Verleger persönliche Kontakte zu Beck seit Jahren pflegt, wurde dem Deutschen das Projekt so günstig wie möglich angeboten. Bei ca. 1.200 verkauften Alben liegt der Break-Even, momentan sind 800 Exemplare verkauft.


Diesem tollen Stück neunter Kunst, mit SF-Thematik und prächtigen Bilern, wünschen wir natürlich noch die Veröffentlichung der restlichen beiden Bände. Schau Euch die Bilder an, wer wird da nicht zugreifen wollen?