2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Für jeden, der lacht, gibt es einen, der weint
01/2004
Anders als die meisten Fernsehsender wollen wir bis zum neuen Jahr warten, um das Alte Revue passieren zu lassen. Und wir wollen nicht einfach nur die paar Ereignisse auseinandernehmen, die uns wichtig erschienen - in diesem Jahr soll unterstrichen werden, dass es auch eine persönliche Sache, ist, das Jahr Revue passieren zu lassen: Sie, unsere Leser sollen uns sagen, welches ihr wichtigstes Erlebnis 2003 war, welches Ereignis sie besonders inpiriert, erschüttert, berührt hat - am Ende der Seite haben Sie dazu Gelegenheit. Unsere eigenen Gedanken sollen also nur als "Auftakt" verstanden werden.

Wir blicken zurück auf ein Jahr 2003, das in der Schlussgeraden noch einmal eine ganze Reihe Überaschungen mit sich gebracht hat - gute und schlechte.

Amerikas Präsident George "Dabblju" Bush hat sich aus dem Umfragetief, in das er sich mit dem im März begonnenen Irak-Krieg manövriert hat, mit einem bärtigen, alten, müden Mann wieder an die Spitze der Beliebtheit katapultiert: "We got him" - drei Worte aus dem Mund des amerikanischen Statthalters im Irak, Paul Bremer, die so viel mehr aussagen können, als die umständlichen Bandwurmsätze der Kommentatoren, Nahost-Experten und Nachrichtenmacher. Wen die selbsternannte Weltpolizei da aber aus einem finsteren Erdloch gezogen hat, ohne Widerstand, ohne Selbstmord, ohne Schusswechsel, der taugt weder zum Märtyrer, noch zum Schreckgespenst: Die Banalität hat den Ex-Präsidenten als Figur in alle Richtungen zerstört.

Auch die Deutschen haben in den letzten Tagen des alten Jahres noch einmal versucht, einen halbwegs sauberen Abschluss hinzulegen: Wie bereits vorher als unausweichlich klar geworden, hat man sich - selbstverständlich nach zähem Ringen und kameratauglichen Nacht-Marathon-Sitzungen - doch noch auf einen Kompromiss zur Steuerreform geeinigt.
Aber was die sichtlich angeschlagenen Volksvertreter ihren Untertanen da nach der finalen Sitzung der Parteivorsitzenden präsetierten, war am Ende weder Fisch noch Fleisch: Das altbekannte Spiel, dem Volk links etwas in die Tasche zu stecken, um es sogleich rechts wieder herauszuziehen, ist nur in eine neue Runde gegangen. Man darf hoffen, dass durch den bereits von den Wirtschaftsweisen angekündigten wirtschaftlichen Aufschwung zumindest am Arbeitsmarkt eine gewisse Entspannung eintritt - dass den Bürgern am Ende der kommenden Monate mehr Geld in der Tasche und für den dringend notwendigen Binnenkonsum übrigbleiben könnte, wird angesichts der angekündigten Steuer- und Abgabenerhöhungen ohnedies nicht mehr als eine Farce sein - ganz gleich, wie sehr der Kanzler auch auf die reichen Steuerflüchtlinge einschlagen mag.

Den Hamburgern steht im Februar ganz unversehens eine neue Wahl ins Haus. Gerade einmal 26 Monate hat die Mitte-Rechts-Koalition aus CDU und "Partei rechtsstaatliche Offensive" gehalten, ehe Ronald Barnabas Schill, nach unsäglichen Entgleisungen war der ehemals als "Richter Gnadenlos" Verschriene als Senator längst geschasst, sie im Taumel mit in den Abgrund riss. CDU-Frontmann Ole von Beust hat schließlich im Dezember die Reißleine gezogen.

Und was gab es noch 2003? Welches waren Ihre bewegendsten Momente im vergangenen Jahr?
Die Bewerbung von Leipzig für die Olympiade 2012, die Ermordung der schwedischen Außenministeriun Anna Lindh, der Absturz der amerikanischen Raumfähre "Columbia", der freie Fall des Jürgen W. Möllemann, der Koks-Skandal Michel Friedmanns, der Völler-Ausraster, das Attentat auf Zoran Djindjic in Belgrad, das Dosenpfand, SARS, der gesheiterte Metaller-Streik im Osten, der Bau des letzten Käfers nach nach 70 Jahren, die 2/3-Mehrheit der CSU bei der Bayern-Wahl, die Anschläge von Istanbul, der Sturz von georgiens Staatspräsident Schewardnadse, der 100. Geburtstag des Entertainers Johannes Heesters, die Hohmann-Affäre, die Wiedereröffnung des Bernsteinzimmerz, der Sieg der Fußball-Frauen bei der Weltmeisterschaft, die Wahl von "Terminator" Arnold "Arni" Schwarzenegger zum Gouverneur von Kalifornien, die Jahrhundert-Flut in Frankreich oder der Jahrhundert-Sommer in Deutschland?

Sagen Sie es uns hier, welches Ihr persönliches Jahresereignis war und warum.