2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Dixon / Johnson
Erschienen
Way Of The Rat
04/2004
CrossGen Comics Deutschland, Rastatt
72 Seiten / EURO 7,80
Das könnte Jackie Chans neuer Film sein. Asiatische Kampfkunst, eine hübsche Frau mit Geheimnis, magische Gegenstände und eine ordentliche Mischung aus Humor und Action – das sind die Markenzeichen der neuen Crossgen-Serie Way Of The Rat.

Der Held ist ein kleiner Dieb, talentiert aber arm. Eigentlich nur ein kleines Licht in einer Bande. Mit einem Lenkdrachen soll er das Phönixherz stehlen. Aber er kommt zu spät. Das herz ist nicht mehr da. So nimt er, was wertvoll aussieht und tragbar ist. Das sind ein alter Ring und eine Schriftrolle. Je nach dem, wie man es sehen will, eine dumm oder eine weise Wahl, zumindest werden diese beiden Gegenstände sein Leben drastisch verändern.

Boon Sai Hong heißt der junge Mann und der kann sogar singen, denn sprechende affen sind für ih eher ein Zeichen des Wahnsinns und er hat schon genug Ärger mit dem geklauten Ring, der einfach nicht mehr vom Finger runter zu gehen scheint. Und dann sind da noch seine Gauner-Kameraden. Die jagen ihn, weil er dem Boss für den Raub des Phönixherzes den Tribut verweigert. Da ist es egal, ob Boon das Herz überhaupt hat – hat er ja nicht. Doch das ist nicht das einzige Missverständnis, dem sich Boon ausgesetzt sieht. Denn plötzlich halten ihn seine Verfolger für einen Meister des Stabes, denn die werden von unserem Helden ordentlich vermöbelt. Aber seit wann beherrscht er diese Kampfkunst so gut? Der sprechende Affe weiß Rat, aber Boon will ihm ja nicht so richtig zuhören. Und dann ist auch noch der böse Richter auf Boon nicht so gut zu sprechen. Der muss den Ring und die Schriftrolle nämlich dem mächtigen Bhuto Kahn übergeben.

Auch eine vermummte Kriegerin ist hinter den artefakten her, aber sie scheint eher auf Boon Seite zu stehen.

Das hört sich hoffentlich so interessant an, wie sich dieses Comic liest. Der schon erwähnte Humor kommt auch nicht zu kurz. So rät der Affe Boon in einem Kampf einen Stab aufzunehmen. Doch er muss Boon mehrfah daszu auffordern bis der Affe endlisch schreit.aber Boon nimt einen Speer. Deswegen klappt das mit der Stab-Kampfkunst nicht. Darauf der Affe: „Die Spitze! Mit einer Spitze ist es ein Speer, kein Stab!“. Boon bricht die Spitze ab und endlich kann der Zauber seine Wirkung tun und den kleinen Dieb in einen großen Kämpfer verwandeln. Das ist definitiv komischer als es sich hier liest.

Die Bilder sind gut, haben ein paar kleine Kanten, aber sehr ordentlich. Nichts neues, aber „Way Of The Rat“ ist kein Kunst-Comic si#ondern tolle Unterhaltung.


Das Kung-Fu Genre wurde in Amerika schon zu lange nicht mehr so ordentlich bedient, wie jetzt endlich bei Crossgen. Gut gezeichnet, spritzig erzählt – macht die Zeit bis zu Band zwei der Serie verdammt lang!