2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Dark / Rother / Gallego
Erschienen
John Sinclair # 1
Die Nacht des Hexers - Wie alles begann
04/2004
Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach
48 Seiten / EURO 3,50


John Sinclair ist der Perry Rhodan der Horror-Stories. Auch aus deutschen Landen und schon seit einiger Zeit am Markt. Langlebige Comic-Magazine sind eigentlich nur die Mickey Maus und die Gespenster Geschichten. Wenn auch Perry und Mickey nicht so richtig zusammenpassen wollen, John Sincalir und die Gespenster Geschichten passen hervorragend zusammen. Welch ein Wunder, das beide Produkte aus dem Hause Bastei nun auch eine Symbiose eingegangen sind. Und das war so erfolgreich, dass es nun die Comics mit dem Geisterjäger auch als eigenständiges und großformatiges Comic gibt. Zum Taschengeldpreis von EURO 3,50 und mit 48 Seiten schon fast ein Album – das nimmt dann doch gerne mit.

Zum Gruseln ist hier einiges. Erzählt wird die Geschichte des ersten Romanes. „Die Nacht des Hexers“. Wie John zu seinem Kreuz kam und von seinem Erzfeind Asmodis das erste Mal hörte. Doch Moment – genau – hier werden einige Romanvorlagen wild gemixt. Aber nur Puristen werden sich an diesem Frevel stoßen.

Kantiger sind da schon die Zeichnungen. Die sind ähnlich gruselig wie die Story. Aber man fühlt sich dennoch irgendwie wie zu Hause, sind doch die meisten Zeichnungen der Gespenstergeschichten eher Verbrauchsgrafik, und die kennt man schon aus längst vergangener Jugend. Die mal platte mal aufwendige Einfärbung passt nicht so richtig zum Rest, sie ist irgendwie zu gut. Glücklicherweise rücken hölzerne Figuren, und das sind nicht nur die Zombies, alles wieder ins rechte Lot. Irgendwie passt doch alles zusammen.


Der geneigte Comicsammler hat normalerweise wesentlich mehr als EURO 3,50 in der Tasche, wenn auch nicht freiwillig. Hier darf er dann gerne zugreifen. Ein deutsches Comic, auch wenn ein Spanier den Tuschestift führte, für Menschen, die schon lang nicht mehr aufs Taschengeld schauen müssen. Eine kurzweilige und sehr schnell erzählte Geschichte, eine Nummer eins und obendrauf ein Held, der die schlechteste deutsche Fernsehserie ins Leben rief – Muss man haben!