2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Park Sang Sun
Erschienen
Das Tarot Café
05/2004
achterbahn Verlag GmbH, Kiel
176 Seiten / EURO 10,-
Mangas sind in – immer noch. Manhwa sind neu. Und irgendwie anders. Alle bisher auf deutsch erschienenen koreanischen Comics haben einen eigenen Stil. Dieses Gefühl ist nicht so richtig zu fassen. Villeicht so: Trotz der Tatsache, dass die japanischen Mangas für einen Massenmarkt fast farbrikmäßig produziert werden, haben viele Geschichten so etwas wie ein Herz und strahlen etwas Wärme aus. Das geht den bei uns bisher veröffentlichten Manhwas ab. Weder EMAs „Under the Glasmoon“ noch Paninis „Ragnarök“ haben diese menschliche Seite. Dafür sind sie fast noch perfekter als die japanischen Comics. Vielleicht schon zu perfekt.

All das trifft auch auf „Das Tarot Cafe“ zu. Der zu den Kleinverlagen zählende Achterbahn Verlag versucht sich nun auf dem attraktiven Manga Markt.

Der Plot von „Tarot Café“ ist interessant. Es geht um eine Kartenlegerin. In ihr Cafe kommen vor allem nachts seltsame Kunden. Der erste ist eine verliebte Katze. Sie macht alles für die Frau ihres Herzens. Selbst ihr eigenes Leben ist ihr nicht zu wenig für das Glück der Angebeteten.

Weiter geht es mit einer Story mit Horror-Anlehnungen. Es handelt sich um einen Vampir. Der ist auch verliebt und es endet tragisch. Danch darf auch etwas gelacht werden.

Da ist für alle etwas dabei und noch nicht einmal so überladen und richtungslos wie bei „Under a Glassmoon“. Dafür sehen die Figuren bei Tarot Café noch androgyner als in vergleichbaren Herzens-Comics aus Fernost aus.

Jedes Kapitel wird mit einer Tarotkarte eingeleitet. Leider werden nicht die klassischen Bilder verwendet, die Zeichnerin hat sich selber Illustrationen zu den Karten ausgedacht. Da geht verdammt viel der Symbolik der richtigen Karten verloren. Das ist auch schon bei Dave McKeens Karten passiert, hier ist es noch schlimmer.


Es bleibt abzuwarten, ob das Zielpublikum von dieser Veröffentlichung überhaupt erfährt. Verstecken braucht sich achterbahn mit seinem Manwha auf jeden Fall nicht. Ein Interessanter Plot und abwechslungsreiche Geschichten zusammen mit dem mystischen Flair des Tarot. Witch hat ja mit ähnlicher Thematik dem Mädchencomic wieder mehr als ordentliche Verkaufszahlen gebracht.