2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Yukito Kishiro
Erschienen
Battle Angel Alita Last Order # 3
06/2004
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
192 Seiten / EURO 6,-
Battle Angel Alita gehört zu den dienstältesten Mangas in Deutschland. Die teutonische Erstveröffentlichung war 1996. Damals ein Flop, wie die restlichen Mangas damals bei Carlsen. Das Comic war einfach zu teuer. Im Jahr 2000 brachte Carlsen die Serie dann im mittlerweile etablierten Taschenbuchformat heraus. Das war wesentlich günstiger und außerdem brutal angesagt, und so durfte die Serie ihren verdienten Erfolg feiern. Jetzt schreiben wir das Jahr 2004 und Kishiros Nachfolge-Serie „Battle Angel Alita - Last Order“ ist auf dem Markt. Und sie ist klasse!

Wer das Original noch nicht gelesen hat, der kann zum schönen Komplettschuber greifen und dann gleich mit den neuen Taschenbüchern weitermachen. Alita ist immer noch eher selbstzerstörerisch, hautsache, die Schuldigen für ihre Seelenqualen haben auch etwas zu leiden. In ihrem metalischen Körper schlägt vielleicht kein Herz mehr, aber ihre Seele sinnt auf Rache und träumt von einer Wiedervereinigung mit ihren Liebsten.

Ihre Welt ist mindestens so kalt wie sie selber. Nachdem sie in über die Versorgungsleitungen in die Orbitalstadt Jeru gelangt ist, lernt sie Trinidad kennen, aber richtig! Der will sie vernichten und zerstört gleich mal Alitas Körper. Der vermeindliche Schrott hat es aber immer noch in sich und zettelt auf Jerus Schrottplatz eine Revolution an.

In Bad drei der neuen Serie lernt der leser viel über diese neue Welt. Auf etlichen Seiten wird das System, seine Technik und seine Schwachstellen erklärt. Das liest sich erfreulich langsam. Ganz in der Tradition fatalistischer Endzeit Science Fictions lässt Alita kaum ein gutes Haar an der menschlichen Suppe. Hoffentlich nehmen altes Weltraum-Leseratten dieses Comic wahr, denn es ist auch für sie lesenswert. Es ist kein Dick oder Heinlein, aber näher an diesen Größen, als das meiste, was in Buchform wöchentlich auf den Markt kommt. Aber leider hindern ja die „Kinderkram“-Scheuklappen die mündigen Altleser – tragisch.


Kishiros Zeichnungen wirken flüssiger und die vielen Raumanzüge und Weltraumstationen lassen echtes Space-Opera Feeling aus diesen Seiten strömen. Mangas die Science Fiction Elemente nicht nur zur reinen Staffage verkommen lassen sind selten, und besonders deswegen muss man Alita lieben.