2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
FedCon 12
06/2004
Die FedCon ist das größte Ereignis für Fans von phantastischen Fernsehserien. Jedes Jahr beehren gewichtige Größen aus diesem Umfeld die mittlerweile sehr ruhige ehemalige Polit-Metropole Bonn.

Die „Star pro Tag“ Dichte ist schon enorm. Von Klassikern wie Uhura und der irgendwie namenlosen schönen Blonden an Kirks Seite bis zum endlich mal zu Wort kommenden Mayweather aus der aktuellen Star Trek Serie – 17 interessante Stars auf der Bühne des Maritim-Hotels.

Der Eintritt von über 100 Euro scheint zunächst verdammt hoch, aber was dafür geboten wird ist schon erstaunlich. Drei Tage lang vor allem Gesang aus von Tag zu Tag rauheren Kehlen – da können Musical-Veranstaltungen nicht mithalten. Besonders die nachtaktiven Teilnehmer haben immer wieder in den Vor-Frühstück-Stunden die Gelegenheit, die manchmal auch umfallenden Stars dann besonders hautnah zu erleben.

Doch man muss ja nicht alle drei Tage dabei sein. Parkplatznot kann man an jedem der Veransstaltungstage haben und der Sonntag glänzt vor allem durch seine Doppel-Panels. Dann stehen gleich zwei Stars gemeinsam auf der Bühne, und da kommt echt Stimmung auf. Nicht immer, aber immer öfter. Und wer den Holodok der Voyager mal live gesehen hat, weiß was Entertainment bedeutet.

Doch es gibt auch nicht ganz so mitreißende Programmpunkte. Wenn die Zuschauer aber auch gar keine Fragen an den anwesenden Star haben, wird es etwas zäh und wenn der „Drei Fragen Mann“ mal wieder das Mikro gefunden hat ...

Manche Lacher sind auch unfreiwillig. „Was konnte man sehen, als TPol ihr Kleid auszog?“ - „Was meist du was ich gesehen habe? Ich habe ihr in die Augen gesehen, und dann zog sie ihr Kleid aus“. Der Besucher stellte die Frage noch drei Mal, aber Trip wollte nicht präziser werden.

Auch die Showeinlagen der Fans waren sehenswert, besonders die Matrix-Gang war toll. Wer wollte, konnte mit vielen Leuten ins Gespräch kommen, aber das wollten nicht alle. Der immer wieder gern ans Licht der Sat 1 Kameras gezerrte Trekkie Nerd war auch da, aber der war nur eine Randerscheinung, die eben dazu gehört.

Wer mehr über die FedCon hören will, sollte sich unbedingt die drei Sondersendungen bei SF-Radio anhören!

Einen kleinen Hacken hat die FedCon: Auf der Bühne wird fast ausnahmlos engliosch gesprohen. Wer dieser Sprache nicht mächtig ist hat nicht allzuviel von dem Spaß.


Hier noch die Links zu den Sondersendungen bei SF-Radio.net und der Bildergalerie:

Bilder: http://www.sf-radio.net/conventions/cons/fedcon/fedcon12/

Sendungen:
1: Der Freitag
2: Der Samstag
3: Der Sonntag