2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Max Allan Collins, George Hagenauer, Steven Heller, Richard Oberg
Erschienen
Mens Adventure Magazines
12/2004
Taschen International GmbH, Köln
Zu viele Seiten um sie zu zählen / EURO 29,99
Bilderbücher für Männer. Darunter könnte man den Playboy vermuten, aber den kauft man sich ja nur wegen der tollen Interviews - habe ich gehört. Aber Bilderbücher für Männer können viel mehr zeigen als nur fast nackte Frauen. Zum Beispiel nackte Frauen in Gefahr. Klingt nach einem einschlägigen Thema, aber welche Variationen es auf diesem Gebiet gibt, zeigt ein Schwergewicht aus dem Taschenverlag. Mal wieder Taschen. So viel bedrucktes Papier für so wenig Geld gibt es nur hier. Diesmal also Cover von Pulp-Magazinen. Das waren billige Trivialromane mit bei weitem gar nicht so billig gemachten Titelbildern.

Auch wenn die Themenauswahl doch etwas begrenzt wirkt, es war abwechslungsreicher als die Titelbilder der aktuellen Fernseh-Hefte. Die Pulps glänzten mit realistisch fantastisch ausgestalteten, mal erotisch mal gewalttätigen Szenen. Fast unwillkürlich fühlt sich der Comicfan an die Arbeiten von Don Lawrence erinnert.

Frauenrechtlerinnen wird dieses Buch nicht beglücken, aber es gibt dennoch einen tiefen und schönen anzusehenden Einblick in eine sich ehedem gut verkaufte Kultur. Nicht gerade etwas für die Museen, aber was heute in historischen Museen steht, hat man ja auch eher aus den Abfalltonnen der Antike geborgen.

Wie in den meisten Taschen-Büchern (das Wort impliziert völlig zu Unrecht eine handliche Größe, Men’s Adventure ist, verdammt dick und schwer und überreich bebildert) ist der redaktionelle Text dreisprachig und flott zu lesen, lenkt aber nur kurz vom eigentlichen Highlight des Bandes ab, den vielen bunten Bildern.

Wenn es mal keine Frauen mit tiefem Dekolletees gibt, sind es meist Kriegsdarstellungen. Böse Nicht-Amerikaner foltern, morden oder sind zumindest kurz davor oder sind kurz davor von guten Amerikanern ins unheilige Jenseits befördert zu werden. Selten gibt es völlig bekleidete Frauen, aber auch die leicht bis fast gar nicht bekleideten Damen haben vielfältige Funktionen: Von Tieren angegriffen, von Rockern, Nazis oder Japanern gefoltert oder von Naturkatastrophen bedroht auf den rettenden Mann zu warten.

Nein, ganz so einseitig geht es dann doch nicht zu. Neben feinen Nuancen gibt es auch die energischen Frauen mit Waffen in der Hand, ein weiteres Thema schwüler Männerfantasien. Aber egal welch atemraubende Situation gezeigt wird, sie ist wunderbar bunt und erstaunlich plastisch in Szene gesetzt. Es macht einfach Spaß, sich durch diese Klischees zu schauen.


Men’s Adventure ist ein wundervoller und vor Klischees nur so tropfender Bildband zu einem für das Gebotenen unglaublich niedrigen Preis. Ein Augenschmaus für Menschen, die dem platten Charme einstiger Wegwerfprodukten ihren grafischen Reiz abgewinnen können. Anschauen und dann das Verlagsprogramm des Taschen-Verlags bestellen. Da warten weitere Bilderbücher zu unterschiedlichsten Themen von Kunst bis Kitsch zu Taschengeldpreisen.