2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Fritz Lang
Erschienen
Metropolis
12/2004
Universum Film, München
2 DVDs / ca. EURO 28,-
Metropolis – ein Name, den jeder kennt. Aber warum. Es ist doch ein alter, zwei Stunden andauernder, schwarz/weißer und dazu noch Stummfilm. Warum sollte man sich so etwas antun?

Erst einmal, weil Wurzeln etwas Wichtiges sind. Warum sehen die Filme von heute so aus, wie sie aussehen? Metropolis hat besonders für das fantastische Kino etliche Grundsteine gelegt. Besonders die Architektur wurde in den verschiedensten Medien zitiert. Tim Burtons Gotham aus den Batman Filmen oder die Metropole in "Blade Runner", alles Kinder dieses Films. Sogar der Japaner Osamu Tezuka ließ sich alleine von dem Filmplakat inspirieren. Auch der Comic wurde von Lang beeinflusst: Will Eisners Titzelblätter und eines der Filmplakate haben deutliche Nähe und das aktuelle „Mord" bei Edition52 bedient sich dieser Bildersprache.

Man könnte Metropolis jetzt als wissenschaftliche Übung betrachten, doch es ist mehr. Das würde man sich auch von dem inhaltlich sehr interessanten Audiokommentar wünschen. Der ist leider unsäglich langweilig gesprochen. Trotzdem anhören! Man sieht den Film schnell mit anderen Augen.

Den wissenschaftlichen Aspekt hebt auch das Booklet zur DVD hervor. Die Geschichte der Restauration liest sich fast schon spannend. Erstaunlich, was mit einem Film so alles passieren kann. Unklar bleibt, wie viel Filmmaterial, trotz der vielen Arbeit und Rekonstruktion, verloren gegangen ist.

Was fehlt, ist gravierend. Zwischentitel mit anderer Schrift als die zum Film gehörenden Zwischentitel erklären die fehlenden Szenen und komplettieren so den Film.

Trotz der akademischen Güte der Rekonstruktion macht auch das Anschauen es Films richtig Spaß. Natürlich sind die übersteigerten Posen der Darsteller heute fast unfreiwillig komisch. Aber wenn man nach diesem Film billige 08/15 Produktionen ansieht, erkennt man die Leere in den Gesichtern der normalen Schauspieler. Und die Musik ist einfach bewegend. Keine Rammstein-Anbiederungen ans Brachiale, keine zuckersüße Chartschielerei - handgemachte Musik, die man ansatzweise aus bekannten Hollywoodstreifen als Hintergrundmusik zu kennen glaubt. Hier nimmt die Musik eine erzählende Stellung ein.

Wenn die zwei Stunden etwas lang werden, kann man schnell den Grund der Verstümmelung des Originalfilms auf eine erträgliche Länge nachvollziehen. Aber gerade hier ist die DVD ja als Medium des Komplett-Materials bekannt. Der „Herr der Ringe“ kann auch recht lang werden.

Extras gibt es reichlich, besonders die Filmplakate sind toll. Vielleicht hätte man sich die Moroder-Pop-Vergewaltigung als Dreingabe gewünscht, hier geht es aber explizit und das Original.

Von den verloren gegangenen Szenen gibt es Setfotos bei den Extras. Vielleicht hätte man die als Hintergrundbild für die Zwischentitel nehmen können.


Der Film Metropolis ist weltbekannt und sogar in das "Museum of Moderns Arts" aufgenommen worden. Ein Stück Filmgeschichte, besonders für den Fantastischen Film. Etwas zu wissenschaftlich aufbereitet, aber auf jeden Fall ein Muss. Eine tolle Verpackung und interessante Extras machen das Ganze zum Vergnügen. Pflichtkauf für Film- und Phantastik-Freunde.