2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Tome & Janry
Erschienen
Spirou und Fantasio #44 - Jagd auf Spirou
03/1999
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
46 Seiten / DM 14,90
Schon der 44. Band - wird "Spirou" denn nie erwachsen?
Doch, jetzt!
"Jagd auf Spirou" ist ein spannendes und kurzweiliges Lesevergnügen, dem jedoch der Witz alter Alben völlig fehlt. Das stößt den Leser zunächst vor den Kopf.

Der neue Spirou ist in vielerlei Hinsicht neu. Zum Einen spielen Fantasio und Fips nur unbedeutende und auswechselbare Nebenrollen. Spirou wird deutlicher als bisher in den Mittelpunkt der Geschichte gerückt. Nicht die Absichten irgendwelcher Übeltäter und deren Vereitelung wird erzählt, sondern der Leser erlebt, wie unser junger Held vom Schicksal in eine ziemlich undurchsichtige Sache hineingezogen wird.

Der ehemalige Hotel-Page nimmt zum Schein an einer Medikamenten-Testreihe als menschliches Versuchskanninchen teil. Scheinbar seiner Erinnerung beraubt, findet er sich bald von Polizei und Mörderkommandos verfolgt auf der Flucht. Es kommt zum Showdown im Gebäude des Labors. Das Ende ist überraschend und erklärt einige ungereimte Stellen des Abenteuers.

Eine weitere Neuerung ist die Erzähltechnik. Filmische Elemente wie Rückblenden und textlose Action-Sequenzen bestimmen das Album. Das läßt den Leser die 44 Seiten schnell durchlesen, fast zu schnell.

Die Bilder sind immer noch nett gezeichnet, hier fällt der Wechsel der Macher noch am wenigsten auf.

Insgesamt wäre es vielleicht ehrlicher gewesen, Spirou und Fantasio sterben zu lassen, als solch einen drastischen Wechsel zu vollziehen. Aber welcher Verlag gibt schon gerne eine erfolgreiche Serie auf?

Der neue Spirou ist gut, aber kein neuer Band einer alten Serie, sondern der erste Band einer neuen Serie mit einem alten Namen. Diese verkaufspolitische Mogelpackung erinnert von der Konzeption her - Storys im Krimi-Genre mit Zeichnungen in Funny-Manier - ein wenig an "Natascha".


Spirou ist erwachsen, schnell und spannend geworden.