2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Bunzel & Gaw
Erschienen
Alice @Wonderland
03/2005
S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt
EURO 7,90
Alice ist Single.
Und Single sein = Todesurteil.

Oder deutlicher ausgedrückt: Single sein hat den Ruf einer hochvirulenten Krankheit für die es kein Gegenmittel gibt.

Ungefähr so denken alle um Alice herum, denn Single-Frauen haben es viel schwieriger als Single-Männer.Wenn Mann Solo unterwegs ist, dann ist er schlicht und einfach frei, aber alleinstehende Frauen sind etweder lesbisch, frigide oder beides.

Deshalb kann sich Alice auch nicht in einer Buchhandlungein Single-Kochbuch kaufen, das ihrfast alles erleichertern würde. Zum Beispiel nicht als komlette Idiotin beim Bäcker abgestempelt zu werden oder gezwungenermaßen den halbenInhaltdes Kühlschrankswegschmeißen zu müssen. Dasiesich nicht als Single outenwill,versucht sie einen kleinen Jungen zu überreden, es ihr zu kaufen, inklusive Bestechungsgeld. Aber nope. Also kauft sie es im Internet, gebraucht von einem gewissen Alex. Und da Alex wahrscheinlich vom Single-Dasein geheilt wurde, will er den letzten Beweis seines Alleinseinsloswerden -denkt Alice. Damitdie Bestellung fürsienicht allzu peinlich ist, schreibtAlice nochunter ihre Bestellung: "P.S. Ist nicht für mich!". Kurz darauf fängt ein reger Mailwechsel an, der Alice chaotisches Leben noch chaotischer macht. Denn Alice tappt von einemFettnäpchenins nächsteund muss einige wirklichharte Tests bestehen: sie muss auf den 8-jährigen Terroristen Thorben-Hendrick aufpassen, eine Reise nach New York vortäuschen, Pornoaufnahmen von einer Freundin abholen und endlich Alex treffen.

Aber derAlex ist gar nicht der Alex ...

Alice @Wonderland ist ein nettes Buch, das manmit einem Gläschen Wein genießen kann oder sollte.Ralf Bunzel und Andreas M. Gaw sind Drehbuch- und Comedyautoren aus Köln, die Comedystars wir Anke Engelke und Harald Schmidt schon mit Rat und Tat geholfen haben. Nun zaubern sie Alice aus dem Hut. Als Leser kann man sichleider manchmal nicht zu sehr in sie versetzen, da sie wirklich intelligent ist, aber zu naiv undoft zudämlich. Viele Pointen wirken zu übertrieben oder man hat sie schon zu oft gehört. Aber ja, es gibt sie doch noch, ein paar Momente, in den man loslacht oder einfach nur schmutzelt.
Undda es diese Momente gibt, hat dieses Buch seinen Zweck erfüllt.


Nett.

Ljuba