2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Greg Capullo
Erschienen
The Creech
01/2000
Infinity Verlag GmbH, Rastatt
96 Seiten / DM 16,90
Spätestens seit dem Splitter Verlag die Image-Lizenzen entzogen wurden, ist der Infinity Verlag aus Rastatt im Gespräch. Er soll die meisten der begehrten Rechte erhalten haben, was ihn aus der zweiten Reihe der deutschen Comic-Publisher direkt in die erste Liga katapultierte. Infinity veröffentlicht schon seit einiger Zeit Image-Titel. Creech gehört dazu und ist auch als Tradepaperback erhältlich.

Image-Titel haben den Ruf, viele tolle Zeichnungen aber wenig Story zu haben. "The Creech" bestätigt dieses Vorurteil. Ganz im MacFarlane-Stil erlebt der Leser die Geschichte eines künstlichen Wesens, das mit Hilfe außerirdischer DNA erzeugt wurde. Im Laufe der Geschichte können sich die Genspender vom anderen Stern befreien und verlangen ihr Erbgut zurück. Ihre überlegene Waffentechnik ist ein gewichtiges Argument, doch das Wesen, Creech, wurde durch das Opfer seines Schöpfers mit einem Gewissen ausgestattet. So versteckt sich Creech. Dass der Säugling eines unschuldigen Opfers sich in Creechs Obhut befindet, erhöht die gefühlsmäßige Tiefe der Geschichte, die trotzdem nicht über kitscherfüllte Mittelmäßigkeit herauskommt. Spannend ist das Ganze aber dennoch und sorgt für gepflegte Unterhaltung im Image-Stil.

Was die Schwächen der Story verschmerzen lässt, sind die tollen Zeichnungen. Wie schon gesagt, erinnert jeder Strich an den großen Meister von Image Todd MacFarlane. Viele Details wie Pickel, Bartstoppeln und Regentropfen sind sein und Capullos Markenzeichen. War der ähnliche Zeichnstil der Grund dafür, dass Capullo das Flagschiff von Image "Spawn" übernahm, oder hat er sich erst deswegen diesen Stil angearbeitet? Egal - alles ist rund und organisch, seltsame Perspektiven und plastische Farbgebung machen "Creech" zu einem Balsam für die Augen.

Hie und da mischen sich abgetrennte Gliedmaße und Blutflecken in die Bilder, ein gängiges Mittel um der Geschichte wenigstens etwas zu geben, das unter die Haut geht. Der Druck ist perfekt wie auch die Bindung, im aufgeschlagenem Zustand bilden sich keine Brüche im Leim oder Wellen auf dem Papier. So hat man lange Freude an diesem Paperback.

Ein Interview, ein Sketschbook, die Titelbilder und einige Hintergrundinformationen runden den Band ab. "The Creech" ist für Action-Fans ohne Angst vor blutigen Szenen vor allem wegen der tollen Bilder zu empfehlen.

In der selben guten Aufmachung gibt es auch die "Angela"-Story aus der Feder von Kritik-Liebling Nail Gaiman, bekannt durch seine Sandman-Geschichten. Auch hier tuschte Capullo. Aufgrund der geringeren Seitenzahl kostet dieser Band nur DM 14,90.