2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Mannheimer Comictauschtag in der Jakobus-Pfarrei Sandhofen
Traditionsveranstaltung der Neunten Kunst fest in Männerhand
04/2005
Wer sich heutzutage wundert, dass er im Baumarkt kompetente Informationen über den besten Mörtel oder die richtige Kettensäge auch von einer Fachfrau bekommt, der hat einige Jahrzehnte der um sich greifenden Emanzipation verpennt. Doch es gibt sie noch, die Bollwerke der Männlichkeit, da, wo Männer noch unter sich sein können und echte Männergespräche ungestört halten können: Die Comictauschtage in Sandhofen. Hier darf auch der ansonsten gestandene Mann Gefühle zeigen. So zum Beispiel, wenn man das in Kindertagen wie ein Schatz gehütete, dann aber in der Jugendzeit verbrannte "Sigurd" Heft in fast perfektem Zustand wieder in den Händen halten darf.

Okay, das ist Nostalgie und darf nicht mit den herzlosen Augen der Vernunft gesehen werden. Da kostet ein ehedem für eine Mark zu erstehendes Perry Rhodan Comic Heft leicht mal 10 – 15 EURO. Nicht wenig für 32 Seiten bunt bedrucktes Papier. Doch das Leuchten in den plötzlich wieder ganz jungen Männeraugen ist fast jeden Preis wert. Und jeder im Großen Saal der Jakobus Gemeinde kennt dieses Gefühl und fragt zwar nach dem Preis, aber eigentlich nur um den glücklichen neuen Besitzer zu seinem guten Kauf zu gratulieren.

Doch auch echte Schnäppchen kann man hier machen. Ungelesene Comic-Alben-Schätze von Abenteuer bis Science Fiction ab 2 EURO sind keine Seltenheit.

Und da es sich bei dieser Veranstaltung um Comics aus Frankreich, Amerika oder Deutschland handelt, ist Mann hier ganz unter sich. Keine störenden weiblichen Fans moderner japanischer Comic-Kunst sind hier zu sehen. Alleine der Begriff „Manga", wie man die asiatischen Bildergeschichten nennt, scheint ein verbotenes Wort zu sein. Dass dann doch ganze drei Nicht-Männer zu sehen waren, lässt sich schnell erklären: Es handelte sich um zwei Händlerinnen – fast schon Ehren-Männer - und eine Begleitung.

So durfte unbeschwert in manchmal richtig alten Comics geschwelgt werden. Viele Liebhaber des Altpapiers haben ein striktes Ausgabelimit – aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, der nächste Comictauschtag kommt bestimmt, und auch dann warten wieder viele Händler auf die alten Männer – Halb- und Ganzglatzen gehören übrigens zum guten Ton in dieser Gesellschaft.


Hat mal wieder Spaß gemacht.