2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Carl Dirks/Karl-Heinz Janßen
Erschienen
Der Krieg der Generäle
01/2000
Hitler als Werkzeug der Wehrmacht
Ullstein Buchverlage GmbH & Co. KG - Propyläen, Ber
304 Seiten / DM 39,90


Mehr Licht und Einblick in die Gedankenwelt der Führung der deutschen Armee zwischen dem Ende des Ersten Weltkrieges und der Kapitulation der Wehrmacht im Mai 1945 gewähren Carl Dirks, der in amerikanischer Gefangenschaft als Militär- und Gerichtsdolmetscher Zugang zu streng geheimen Dokumenten der Aufrüstungszeit ab 1923 hatte, und Karl-Heinz Janßen, Historiker und Journalist.

In zwölf Kapiteln schildern die Autoren den Weg der deutschen Aufrüstung. Es wird dabei gezeigt, dass bereits 1919 - kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges - Generäle wie beispielsweise Wilhelm Groener den Frieden nur als Vorspiel für einen kommenden größeren Krieg sahen; einem Krieg, in dem Deutschland sich für die Schmach von 1918 revanchieren wollte.

Detailliert beschreiben Dirks/Janßen die Erstellung eines "Großen Planes" durch die Reichswehr, der zwischen 1923 und 1925 unter höchster Geheimhaltung entstand und ein Heer von 2,8 Millionen Mann unter dem Kommando von 252 Generälen vorsah - genau die Stärke, mit dem die Wehrmacht im Herbst 1939 den Zweiten Weltkrieg entfesselte.
Die Autoren zeigen, wie bereits in der Weimarer Republik, zum Teil an der Regierung und dem Parlament vorbei, mit Hilfe von "Schwarzen Kassen" und unter Missachtung des Versailler Friedensvertrages langsam aufgerüstet wurde. Mit dem Machtantritt Hitlers wurden die bereits vorhandenen Pläne der Generäle schließlich umgesetzt.

In "Der Krieg der Generäle" wird ferner geschildert, auf welch tönernen Füssen die Finanzierung der Aufrüstung stand; die Entscheidungen des Generalstabes bei der Vorbereitung und Durchführung des Angriffes auf Russland werden analysiert.

Im abschließenden Kapitel beschäftigen sich die Autoren mit dem militärischen Widerstand des 20.Juli 1944; sie beschreiben, wie dilettantisch der Putsch gegen Hitler und sein Regime geplant und ausgeführt wurde - aus dieser Sichtweise musste er geradezu scheitern.

In einer ausführlichen Dokumentation im Anschluss der Handlungsschilderung werden wichtige Akten der Aufrüstungszeit, die zum Teil aus dem Archiv des Mitautors Dirks sind, abgedruckt.

Das Buch "Der Krieg der Generäle" zeigt, dass nicht Hitler alleine mit seinen einsamen Beschlüssen für die Katastrophe des Zweiten Weltkrieges und der Niederlage der deutschen Wehrmacht verantwortlich ist. So wird geschildert, wie sich beispielsweise Generaloberst Halder gegen Hitler durchsetzte und Stalingrad erobern wollte, anstatt südlich von der Stadt an der Wolga den Fluss zu erreichen, um damit den Schiffsverkehr zu unterbinden.

"Der Krieg der Generäle - Hitler als Werkzeug der Wehrmacht" ist sehr zu empfehlen.
Es ist nicht nur gut zu lesen, sondern bietet gleichzeitig eine Reihe von wichtigen Hintergrundinformationen.
Ein Mangel ist das nicht vorhandene Bild- und Kartenmaterial. Es wäre aufschlussreich gewesen, wenn der Leser sich bei der Fülle von Namen wenigstens von einem Teil der Verantwortlichen für Aufrüstung und militärische Fehlschläge im wahrsten Sinne des Wortes "ein Bild" hätte machen können.