2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Beim Verlag kaufen? | Kommentar erstellen

_____________________________

Rod Espinosa
Erschienen
Novotopia
04/2005
eidalon Verlag, Brandeburg
160 Seiten / EURO 14,90
Was wäre, wenn man die heroisch/naive Erzählweise von Star Wars – und ein paar Story-Elemente – statt als Science Fiction im Fantasy Milieu spielen ließe, das im Manga-Style präsentiert und mit fantastischen Splashpages garniert? Man hat Novotopia vor sich.

Die Story:

Mathenia ist ein friedliches Land. Hier leben die verscheiden Völker friedlich zusammen und die stolzen Flugschiffe bereisen majestätisch den Himmel. Prinzessin Nydia regiert nicht alleine, aber weise das Land. Das Leben ist so schön. Wären da nicht die bösen Imperatoren von Krossos und ihre Unterlinge. Die wollen natürlich die Welt beherrschen und schrecken auch nicht vor einer Entführung zurück.

Natürlich gibt es einige Hacken an der Sache: Die Prinzessin ist eigentlich nur ihre Dienerin, ein Krieg steht vor der Tür und das Ende der 160 Seiten werden nur wenige der Freiwilligen aus Mathenia erleben.

Doch bis das passiert, hat man ein tolles Comic gelesen.

Die Bilder:

Wer keine Angst vor amerikanischem Manga-Style hat, muss die Zeichnungen lieben. Besonders die Splashpages und die Zweiseiter sind atemberaubend. Egal ob fantastische Idylle mit riesigen Gebäuden und ebenso imposantem Wasserfall oder düstere Städte, Espinosa kann mit seinem Mix aus Computer Grafik Technik und naiven Figuren begeistern. Manchmal sind die Luftschiffe etwas verpixelt, aber das stört nicht wirklich.

Manchmal zaubert er richtig: Die Szene des Frühstücks mit (da raten wir einfach mal) Bruder ist fantastisch. Die Kleider und das Tischtuch platzten förmlich vor detailliertem Muster und die Holzbalken des Pavillons tauchen die Szenerie in ein lebendiges Wechselbad aus Sonne und Schatten.

Novotopia macht einfach Spaß. Die immer wieder auftauchenden Anleihen bei Star Wars wie die Prinzessin/Dienerin Sache oder die Verteidigung des Schiffes mit Abwehrtürmen – bekannt aber sehr schön umgesetzt. Schade, dass ein Satz wie „Du hattest praktisch niemanden, der auf dich beschützt“ das Glück etwas trübt. So haben auch Fehlersucher ihren Spaß an diesem Band.

Dass Band zwei erst im November erscheinen soll ist das einzig wirklich Störende an Novotopia - das ist sooo lange hin.



Toll, ansehen! Für Star Wars Fans, denen es an Fantasy fehlt eine Pflichtlektüre.