2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

jetlag travel guide
Erschienen
Molvanien – Land des schadhaften Lächelns
06/2005
Wilhelm Heyne Verlag GmbH & Co KG, München
176 Seiten / € 14,90
Das vom Umschlag lächelnde lückenhafte Gebiss eines unbekannten Alten und der dieses Bild begleitende Titel „Molvanien – Land des schadhaften Lächelns“ lässt den nicht immer ernstgemeinten Umgang des Buches mit dem Genre Reiseführer schon erahnen. Und wirklich, beim willkürlichen Blättern im Buch erlebt der Leser in jedem Absatz Ironie, Schabernack und ätzende Satire. Hier wird jedes Vorurteil gegen die Dummheit des Menschen und die osteuropäischen Staaten auf die Schippe genommen. Das fängt schon bei den Icons an. Da steht ein stilisiertes Fernglas für FKK-Strände und der Flughafen wird durch ein abstürzendes Flugzeug markiert. Sicher nicht politisch korrekt, aber urkomisch. Wirklich jedes Bild, jede Restaurantbeschreibung und jede Sehenswürdigkeit ist den sicherlich auch mal alkoholisierten Gedanken der Autoren entsprungen und der Bezug zu real existierenden Plätzen oder Personen ist erlebten und unerholsamen Urlauben aus Kindertagen zuzuschreiben.

Das Buch ist so gut vom nicht nur kaufenden Publikum angenommen worden, das bei der Vorstellung auf der Leipziger Buchmesse fast alle Ansichtsexemplare aus den Fängen des Verlages befreit wurden und nun ein neues unbekanntes Exil gefunden haben. Die zweite Auflage war unabwendbar und so ist glücklicherweise trotz des unerwarteten Intialerfolges eine Versorgung der Bevölkerung gewährleistet. Im Buch erwähnte Änderungen zur ersten Auflage waren übrigens schon in der ersten Auflage vorhanden.

Es ist wirklich phänomenal, in diesem Buch genügt ein einziger wahllos ausgewählter Absatz, um die durch und durch vom Unsinn durchzogene Grundidee zu erkennen. Dazu noch die Aktion auf einer Fremdenverkehrsmesse, auf der vom Verlag gedungene Darsteller in den Rollen des molwanischen Präsidenten und dessen Sohns die ebenso - wie alle anderen Fakten in diesem Buch – erfundene Nationalhymne zum Besten gaben.

Bei so amüsanter Propaganda ist der Erfolg nicht zu vermeiden und ob des schon fast intellektuell verbrämten Witzes auch gegönnt.


Kaufen!!!