2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Sky Captain And The World Of Tomorrow
07/2005
Paramount
1 DVD / ca. € 17,-
Pulp Magazine, oft einfach nur "Pulps" genannt, waren Magazine mit Geschichten aus verschiedenen Genres, die im Amerika der 1930er bis 1950er populär waren. Das erste Pulp war Frank Munseys Argosy 1896. Die meisten der wenigen noch produzierten Pulps fallen heute in die Genres Science-Fiction und Mystery.



So erklärt wikipedia den Begriff Pulp. Man könnte es auch so sagen: Hübsche Frauen, wahre Helden, verrückte Wissenschaftler und eine fantastische Technik – das ist der Stoff, aus dem Pulp-Träume geschrieben sind.

Und Sky Captain hat das alle, und es ist ein Film. Ein ganz Besonderer sogar. Indiana Jones, Star Wars – das waren alles Kassenschlager und einfach nur schöne, unterhaltende Geschichten. Sky Captain ist auch einfach nur eine schöne Story, war aber kein Kassenschlager. Warum eigentlich? Mit Gwyneth Pallrow und Jude Law sind die Hauptrollen attraktiv besetzt, Angelina Julie hat eine angenehm kurze und dennoch beeindruckende Rolle – es kann also nicht an unbekannten Namen liegen.

Sicher war es die ungewohnte Optik, mit der dieser Film seine Fans beeindruckt. In allen Bildern liegt ein Hauch Sepia. Das unterstreich wunderbar die selbstironische Grundstimmung des Films, die sein Genre - den Groschenroman – immer wieder zitiert und auch persifliert.

Für Science-Fiction Fans ist “Sky Captain And The World Of Tomorrow” aber ein unverzichtbarerer teil der DVD Sammlung. Nie waren die in billigen Geschichten auftauchenden Armeen riesiger Roboter echter, nie waren die Rakten sauberer poliert als hier. Das Design ist purer Comic. Ganz im Stil der guten alten Wired Science Storys von Wally Wood gibt es Goldfischglas Helme mit Plastikschlauch-Luftzuführung, als gäbe es nicht Realeres als das.

Der Nazi Totenkopf darf natürlich in dieser Geschichte nicht fehlen. Enttäuscht von der Welt und der dummen Menschheit baut er eine riesige Arche, ein gigantisches Raumschiff im typischen "Zigarre mit drei Beinchen" Look der sechziger alle Tiere retten soll, währen eine gigantische Explosion das unreine Leben von der Erde tilgt.

In Licht der Öffentlichkeit kommt Totenkopf erst, als seine Roboterarmee die benötigten Generatoren auf der ganzen Welt klaut.

Das ist ein Job für den wagemutigen Helden Sky Captain und seine Ex-Freundin und Reporterin Polly Perkins. Die retten natürlich die Welt und kriegen sich am Ende wieder – das muss so sein. Dazwischen fällt die Schöne natürlich mal hin und der strahlende Held darf sie retten – das muss auch so sein, zumal sie ja lange blonde Haare hat.

Unerklärlich, warum dieser Film es im Kino nicht geschafft hat. Aber es gibt ja noch das Leben als DVD. Doch die geizt mit Extras. Die Plastikhülle birgt nur den Silberling, kein Booklet wertet den Film auf. Dafür gibt es zwei Dokus zu dem Film und sogar der immer wieder darin erwähnte sechsminütige Testfilm ist anwählbar.


Aber das Wichtigste ist immer noch der Film und der macht auch zuhause einfach nur Spaß!