2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Eva Bude
Erschienen
Wenn du nur willst
07/2005
Europa Verlag, Hamburg
€ 16,90
Jess, der jüngste der vier Geschwister, ein Genießer des guten Essens und ein Journalist, glaubt nicht an die wahre, große und vor allem an die ewige Liebe. Er hat eine bezaubernde Freundin namens Marina, die für ihn das Mädchen seiner Träume ist. Doch auch wenn er sich wirklich wohl bei ihr fühlt und glaubt, dass es keine vollkommenere Frau auf der ganzen Welt gibt als sie, dennoch macht er sich keine Gedanken über ihre gemeinsame Zukunft. Und damit ist er nicht allein, denn Marina lebt genau so wie Jess, von einem Tag zum Anderen.
Da beide schon öfters von der Liebe enttäuscht wurden, sind sie überzeugt, dass jede Beziehung einmal in die Brüche geht. Sei es nach paar Monaten oder nach paar Jahren, die Katastrophe ist nicht zu verhindern. Wozu soll man sich dann bemühen und versuchen die Beziehung aufrecht zu erhalten, wenn sie doch irgendwann ihr Ende nehmen wird? Deshalb leben sie hier und jetzt und kümmern sich nicht um morgen. Eine ganze Weile scheinen alle beide kein Problem mit dieser Einstellung zu haben, bis Mickey, Vater von Jess, Marina kennen lernt.
Mickey sieht sofort, wie unglaublich sie ist. Die Liebe zwischen seinem Sohn und Marina ist wohl nicht zu übersehen, doch es stört Mickey gewaltig, dass Jess keinen Gedanken an ihr weiteres, gemeinsames Leben verschwendet. Mickey weiß, dass es seine Aufgabe ist, seinen Sohn zur Vernunft zu bringen, ihm die Augen zu öffnen. Also nimmt er seinen ganzen Mut zusammen und erzählt Jess von seiner ersten großen Liebe ... Dies war allerdings nicht Mutter von Jess, sondern eine junge Frau, die Gina hieß.
Es kostet Mickey immer sehr viel Kraft über Gina zu erzählen, denn er hat es bis jetzt noch keinem seiner vier Kinder erzählt. Doch nun ist es Zeit, dass Jess endlich kapiert was für ein Glück er hat, solch eine wunderbare Frau wie Marina an seiner Seite zu haben. Weil Mickey diese Geschichte nicht an einem Stück erzählt, zieht Jess seine eigene Schlüsse daraus. Er versteht nicht gleich, worauf sein Vater mit dieser Geschichte hinauswill, doch eins weiß Jess: Gina war die Frau in Mickeys Leben und trotzdem haben sie sich getrennt. Dieser Gedanke bestärkt nur noch einmal seine Theorie, dass auch die stärksten Gefühle einmal schwinden. Sie lösen sich einfach in Luft auf, als ob nie etwas da war.
Zu dieser Zeit wagt Marina den nächsten Schritt in ihrer Beziehung zu Jess und gesteht ihm ihre Liebe. Jess reagiert total panisch, denn er glaubt, dass diese drei Worte "ich liebe dich", der Anfang vom Ende sind. Jede Beziehung, die er bis Marina geführt hatte, endete bald, nachdem diese drei verdammten Worte ausgesprochen wurden. Nun ist er davon überzeugt, dass das Unvermeidbare vor der Tür steht, doch er fragt sich, warum er so viel Angst davor hat. Er wusste doch von Anfang an, dass es irgendwann Mal vorbei sein wird.
Während dieser Zeit fällt Mickey nach einem Schlaganfall ins Koma. Jess ist mit seinen Nerven und auch mit seinen Gefühlen total am Ende. Dass er sich am Abend davor mit seinem Vater noch gestritten hat, macht ihm sehr zu schaffen. Er hatte Angst, dass Mickey nicht mehr aufwacht und außerdem macht ihm die Tatsache, dass er nicht weiß, wie die Geschichte mit Gina ausging, zu schaffen. Er will unbedingt erfahren, wieso es mit ihnen vorbei war.
Zu seinem Glück erfährt Jess, dass seine Tante über Gina bescheid weiß und so erzählt sie ihm das Ende dieser Story. Jess ist geschockt. Solch ein Ende konnte er sich nicht vorstellen. Sie haben sich wirklich geliebt und würden wahrscheinlich heute noch zusammen sein, wenn es doch nur nicht so dramatisch enden würde. Die Liebe war da, die Gefühle gingen nicht weg, es war Gina, die ging. Sie starb. Da kapiert Jess endlich, dass Marina die Liebe seines Lebens ist. Kurz darauf stirbt Mickey, ohne aufgewacht zu haben. Jess trägt es mit Fassung und ist seinem Vater überaus dankbar, dass er ihm den Glauben an die wahre Liebe wieder zurückgegeben hat.


Dieses Buch ist einfach brillant geschrieben. Man kann sich in das Geschehen richtig hineinversetzen und das ermöglicht dem Leser zu fühlen, was es heißt zu lieben und geliebt zu werden.