2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Berrie Heesen
Erschienen
Klein aber clever
01/2000
Nachdenken und Philosophieren mit Kindern
Verlag an der Ruhr GmbH, Mülheim a.d. R
120 Seiten / DM 22.--


Wie viele Buchstaben braucht man für ein Wort?
Ist Glück einfach so da, oder muss man etwas dafür tun?
Muss man alles, was man weiß, erst lernen?
Warum haben wir zwei Hände?
Gibt es auf jede Frage eine Antwort?

Kinder können grausam sein mit ihren Fragen - sie könne damit das nur anscheinend so feste Gedankengebäude der ach so überlegenen Erwachsenen erschüttern, gar zum Einsturz bringen. Vor allem dann, wenn sie das "Darum" der Großen mit einem naiven "Warum?" hinterfragen.

Wenn Kinder anfangen, zu philosophieren, dann suchen viele Erwachsene lieber Deckung, statt sich mit den Fragen, die auch ihre eigenen sein könnten (und manchmal auch sollten) auseinanderzusetzen.

Der Autor Berrie Heesen engagiert sich in den Niederlanden seit Jahren in Theorie und Praxis für den philosophischen Diskurs mit Kindern. Ein Ergebnis dieser Arbeit ist "Klein aber clever", ein dünnes Bändchen mit 25 Denkgeschichten für kleine und große Philosophen ab 5 Jahre.

Jede der Geschichten ist Ausgangspunkt für eine intensive Auseinandersetzung mit verschiedenen Themenkomplexen. Gewinnen und Verlieren steht dabei ebenso auf dem Plan, wie die Unterschiede zwischen Kindern und Erwachsenen, das Reden und Zuhören oder das weite Feld des Glücks.

Da geht Kaspar durch den Park - das Hemd und die Hose verkehrt herum an. Glücklicherweise kann das keiner sehen. Zu dumm, dass er heute auch seine Jacke falsch herum angezogen hat - das bemerken alle. Und sie fragen ihn. Als er behauptet, "was außen ist, ist die Außenseite, und was innen ist, ist die Innenseite" lachen ihn die Kinder laut aus. Aber: "Ist die Außenseite einfach immer das, was außen ist?"

Mit dieser Frage werden die Leser nicht alleine gelassen. Heesen nimmt die kleine amüsante Geschichte zum Anlass, darüber nachzudenken, ob man Gegensätze immer so leicht definieren kann, wie es auf den ersten Blick scheint: Was ist beispielsweise bei einer Banane Innen und Außen? Ist der essbare Teil das Innere, oder die Innenseite der Schale? Entsteht bei einer Jacke, die man "verkehrt" herum anzieht, nicht einfach eine neue Außenseite?

Am besten eignet sich Heesens Buch zur "Partnerarbeit": Erwachsene und Kinder können zusammen und voneinander lernen, wie man die Welt sehen kann. Zumindest in diesen Geschichten und beim Nachdenken darüber gibt es den Gegensatz "richtig" und "falsch" nicht. Spätestens, wenn man versucht, ein Bild zu malen, das einen Menschen zeigt, bei dem alles das, was normalerweise innen ist, nach außen gekehrt wird, offenbart sich auch dem Letzten: So einfach, wie wir uns die Welt manchmal machen, ist sie gar nicht.

Mit tollen Ideen und witzigen Spielen führt der Autor seine Leser durch die Fragestellungen und eröffnet dabei neue Horizonte und Sichtweisen.

Ein empfehlenswertes Büchlein für alle Eltern, Lehrer und kleine und große Philosophen.