2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Art Wolfe / Art Davidson
Erschienen
Landschaften im Licht
01/2000
Frederking & Thaler Verlag, München
192 Seiten / € 74,-
Es ist schwer, dieses Buch, das vor allem durch seine Bildgewaltigkeit berauscht, mit Wörtern zu beschreiben. Vergleiche zu dem Meisterwerken berühmter Maler kommen dem Betrachter in den Sinn. Bilder, die aus der Trickschmiede von Industrial Light and Magic (verantwortlich für die Tricks in "Krieg der Sterne") zu stammen scheinen, verwirren, sind doch alle Abbildungen dieses Buches reine Fotografien.

Ist die Welt wirklich so zauberhaft, wie es die hundert Farbfotos zeigen? Sicher nicht immer, aber die hier eingefangenen Momente sind der Schatz, der in uralten Sagen dem Suchenden versprochen werden. Dennoch scheint das Glück eher dem Wartenden zu gehören. Man fragt sich unwillkürlich: "Wie lange musste der Fotograf ausharren, um diesen einen Augenblick zu erleben, in dem die wolkenverhangenen Bergmatten von den ersten Sonnenstrahlen berührt werden?"
Auf jeder Seite begegnet dem Zuschauer bekanntes: Landschaften aus Science-Fiction-Filmen, oder Berghänge im Nebelschleier, wie sie aus alten japanischen Malereien bekannt sind, Bilder wie aus einem Techno-Video. Doch entpuppt sich alles als Realität, als echt.

Möglicherweise wird man die Schönheit, die hier gezeigt wird, nicht erkennen, wenn man nicht schon einmal beim Anblick eines Sonnenaufgangs stehen geblieben ist. Diesen Moment auf sich beruhen ließ, eingetaucht ist in eine andere Welt, ohne wartende Stechuhr oder Verkehrslärm. Dort, wo man Beobachter sein darf, ohne die Szenerie zu stören. Aufgehen in einer zeitlosen Endlosigkeit. Reduziert auf seine Sinne, ohne Titel oder Aufgabe. Diese Bilder zwingen zur metaphysischen Betrachtung - was meist in einer ungreifbaren Reflektion endet.

Wären die Bilder nicht von der ihnen eigenen einzigartigen Qualität, man könnte den Eindruck nicht abschütteln, in einer mittelmäßigen klerikalen Schrift zu blättern. Doch das hohe Niveau der Fotos macht sie rein, unangreifbar für tendenziösen Missbrauch.

Es handelt sich vorrangig um Landschaftsaufnahmen, die - wie die Notizen des Fotografen im Anhang verraten - meist in der Dämmerung geschossen wurden. Die begleitenden Texte drehen sich im weitesten Sinne alle um das Thema Licht. Lichtwerdung, die Physik des Lichtes, die mythologische Komponente des Lichtes. So kann das Auge sich ausruhen, wenn es von der Fülle der Bilder schon fast geblendet scheint, und den Text durchstöbern.

Natürlich findet man auch hier religiöse Texte, doch die Auswahl ist nicht tendenziös, eher märchenhaft. Auch die Wissenschaft kommt zu Wort: Was Licht über weit entfernte Sterne verrät, wie es das Leben auf unserem Planeten ermöglichte.

"Landschaften im Licht" ist ein erfahrener Führer zu den schönsten Plätze unserer Erde, die man als gewöhnlicher Sterblicher so wohl nie zu sehen bekommt.
Die Bilder zeigen, dass Schönheit nicht geografisch eingrenzbar ist: Peru, Australien, Amerika, Madagaskar, Antarktis, China, Nepal, Russland, Pakistan, Italien - nur Deutschland schein nicht so schön zu sein. Diese Weltreise zu den fesselnsten Momenten der Welt hat seinen Preis: Nicht nur den Kodak-Fotobuchpreis 1995, sondern auch den von rund 150 Mark. Viel Geld, für das aber auch sehr viel geboten wird.


"Landschaften im Licht" sollte man sich zumindest einmal anschauen - wer sich dann nicht verliebt, hat vielleicht doch kein Auge für die Schönheit.

(Copyright der Fotos aus "Landschaften im Licht": Frederking & Thaler Verlag.)