2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Comicfest München 2005
10/2005
Eine große und schöne Stadt und ein Wochenende im Zeichen der Sprechblase - das war das Comicfest München 2005.

München    Isar Idylle

Idylische gelegen, ganz in der Nähe des Deutschen Museums, beschäftigten sich die Organisatoren mit tierischer Erektionshilfe ;0)

erektion1  erektion2
erektion3  erektion4

Aber auch die Zeichner trieben ihren Schabernack mit den Veranstaltern. Eckart Schott (Verlag Salleck Publications) und  Francois Walthéry (Natascha) vergreift sich an einer flachen Frau mit viel Vorbau.

salleck1  salleck2

Die werden aber von Laska Comix' Gerhard Schlegel  in flagranti erwischt und mit einem Wiener Würstchen (und das in München?!) besänftigt.

schlegel  salleck4

Man sieht, es herrschte eine gelöste, fast familiäre Atmosphäre. Das galt auch für die diversen Vorträge und Preisverleihungen. Wobei sich dort das Publikum dem Gebotenen entsprechend unterschiedlich zusammensetzte. Im ersten Bild das Publikum der ICOM Preisverleihung, danach das des Cos-Play-Wettbewerbs.

publikum1  publikum2

Beim Cosplay ging es noch familiärer zu. Nur ein paar handvoll Fans von Manga, Anime und Kostümdesign hatten den Weg zum Fest gefunden. Sehr Schade, sogen die engagierten Fans japanischer unterhaltung doch immer wieder für dringend benötigte Farbtupfer auf solchen Veranstaltungen.

cosplay  cosplay2

Kritsch darf man den Untertitel der WOC (Word of Comic) diskutieren. Dort heißt es "Erste freie Schule für Kunst im Comic" - nicht das es in Japan an auch künstlerisch interessanten Comics mangelt, nur zu uns und vor allem in die Köpfe des diesen Stand belagernden Publikums hat es die Kunst dann doch noch nicht geschafft. Das soll in keinster Weise die Leistung der Nachwuchszeichern und Innen schmälern, nur Kunst ist es halt nicht.

Was gab`s sonst noch? Comics in Hülle(n) und Fülle. Kleine Plastikfiguren von Amazonen und Prinz Eisenherzen.

händler  amazonen

Signierende Zeichner, präsentierende Verlagsleute, Bier und Wasser in leicht zu verwechselnden Flaschen, lange Abende in überfüllten Kneipen und die Hoffnung an ein Comicfest, das alternierend mit dem Comic Salon Erlangen Süddeutschland mit einem Sprechblasenhappening pro Jahr versorgt.


Hat viel Spaß gemacht - vielen Dank!