2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Joann Sfar / Jose Luis Munuera
Erschienen
Merlin - Schinken und Schnittchen
01/2000
Carlsen Verlag GmbH, Hamburg
48 Seiten / DM 14,90
Merlin kennen wir als großen Magier aus den Geschichten um Arthus und die Ritter der Tafelrunde. Doch wie war der große Gelehrte als Kind? Eine Frage, der dieses Comic auf lustige Weise nachgehen will (da war doch was, das Merlin gegen die Zeit alterte oder so? Egal).

Also: Merlin ist noch ein Knäblein und will erst noch die Höhe der Zauberkunst erlernen. In dieser schweren Zeit steht eigentlich nur ein sprechendes Schwein dem Sohn des Teufels bei, der sich gegen die anderen Knaben und eine Prinzessin wehren muss. Es kreuzen ein kinderfressender Troll, die Wächter der Burg, ein verzauberter Wald und die Damen aus dem Hexenparadies Avalon die Wege des Kleinen. Stoff genug für spannende oder lustige Abenteuer.

Schade dass diese Geschichte weder das Eine, noch das Andere ist.
Auch bei den Zeichnungen sieht es nicht besser aus, dieses Album ist nicht Fleisch, nicht Fisch, in diesem Fall weder einfach gezeichnetes Funny, noch detailliertes Abenteuer-Comic. Damit könnte diese Rezension beendet sein - wäre da nicht der Aufdruck "Bestes Jugend-Album 1999" auf dem Cover. Was hat das Comic, wofür es diese Auszeichnung bekommt?

Beim Preis von rund 15 Mark greift der normalsterbliche Jugendliche eher zur billigeren Superhelden-Konkurrenz, die zudem auch poppiger - den Sehgewohnheiten näher - eingefärbt ist. Das kann es also nicht sein.

Der mäßig vertretene Witz ist eher sauber, mit leichtem Slapstick-Hang, aber selten auf den Punkt gebracht. Kein Brüller, eher eine Ansammlung leichter Schmunzler. Sicher kann dieser blutfreie und leider auch -leere Witz besorgte Pädagogen erwärmen - der einfachere Kracher mit der groben Kelle ist aber bei der Jugend angesagt, wohl auch weil in der Auflehnung gegen die Vorgänger-Generation wirksamer. Sicher, es erscheint wünschenswert, dass die Jugend Unterhaltung mit positiven Inhalten wie Verantwortung, Umweltbewusstsein und Toleranz konsumieren soll - doch auch gesundes Essen muss schmackhaft sein, sonst bleibt es liegen.

"Merlin" ist ein weiterer gescheiterter Versuch, "gute" Unterhaltung für Jugendliche zu machen. Nur für pädagogisch engagierte Menschen.