2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Buchmesse 2005 - der Donnerstag
11/2005
Die Buchmesse Frankfurt 2005 ist schon zwei Tage alt, und langsam fängt das harte Ausstellerleben an. Dienstag werden die Stände aufgebaut, Mittwoch ist dann auch schon etwas los, am Donnerstag kommen dann schon richtig Besucher. Und die Schlangen an den dieses Jahr hinter dem Podium platzierten Signierständen bemerkbar. Trotzdem haben es die fleißigen Künstler noch einfach, der Ansturm ist übersichtlich. Was aus orthopädischer Sicht zu bemerken war: Signieren ist sehr schädlich. Hier sehen wir die verkrümmten Rücken von Jule K, Naomi Fearn und Mawil.



Der Comic Teil der Buchmesse scheint auch etwas kleiner zu sein. Der große amerikanische Händler Milehigh ist leider wegen Krankheit des Chef dort nicht anwesend, auch einige deutsche Verlage haben wegen Anmeldeproblemen oder Missverständnissen dabei keinen Platz bekommen. Wer da ist, trifft sich zur morgendlichen Zigarette – wie politisch unkorrekt. Das Rauchverbot wurde dann auch für Marjane Satrapi ignoriert – anders hätte sie die Podiumsrunde zum Thema Comic-Autobiografien wohl nicht mitgemacht, und der Flix hat dann auch geraucht - davon hab ich im "Held" nichts gelesen.

Nette Idee bei Carlsen: Vor einem ganz im Stil des neuen Roberts Labs Comics gehaltenen Strand Szenarios konnte man sich knipsen lassen. Die Bilder kann man auf der Internetseite des Comics anschauen und als E-Card versenden.

Nicht im offiziellen Programm, aber trotzdem da: Hajo F. Breuer. Wer schon mal ein Gespensterheft in den Händen hielt, kennt seine Geschichten. Im Schlips-Vergleich gewinnt sein Bugs Bunny natürlich gegen die alten Beatles – keine Frage.

Ansonsten gabs neben vielen Keksen und interessanten Comics eine wirklich unschmackhafte Fischsuppe und einen Comic-Experten auf dem Sprung: Andreas Platthaus von der FAZ musste aufgrund räumlicher Nähe immer mal wieder in die Redaktion. „Erlangen ist viel schöner, da ist die Redaktion einfach zu weit weg und ich kann die Veranstaltung ganz genießen.“ Auch er als für den Inhalt verantwortlicher ist mit der handwerklichen Güte der Comic-Reihe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung nicht glücklich – da ist er nicht allein.

Das Bild zeigt das Autobiografie Podium. V.l.n.r.: Craig Thompson, Andreas Platthaus, Flix, Marjane Satrapi.

Audio technisch haben wir dieses Podium bei uns online. Es fängt mit einem kurzen Soundcheck an - einfach weiterhören.

Panel Teil 1 (3 MB)
Panel Teil 2 (3,8 MB)
Panel Teil 3 (4,5 MB)
Panel Teil 4 (1,2 MB)


Frankfurt ist eine Reise wert. Und wenn es etwas ruhiger ist, kann man fast nebenbei gleich mal bei fünf Comic-Zeichnern sich eine Widmung abholen.