2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Spiel 05 und Comic Action 05
11/2005
Friedhelm Merz Verlag GmbH & Co.KG, Bonn
Die Internationalen Spieltage SPIEL 5 mit COMIC ACTION fand vom 13. bis 16. Oktober 2005 in der Messe Essen statt. Gleichzeitig waren die Herbstferien und es bestand die Befürchtung von überfüllten Hallen, was sich aber nicht bestätigte. Denn die erwarteten Menschenmassen kamen nicht und der Rest der Besucher verteilte sich angenehm in den Hallen. So konnte man ohne Geschiebe und Geschubse durch die Gänge wandeln und sich an den dargebotenen Neuheiten erfreuen.

Wie in jedem Jahr, haben praktisch alle Anbieter einen mehr oder weniger geräumigen Bereich reserviert, an dem sich die einzelnen Spiele ausprobieren lassen. Die Großen der Branche beschäftigen dabei eigenes, extra für die Messe geschultes Personal die sich um die Spielesuchenden kümmern und ihnen das jeweilige Spiel erklären und mit ihnen ein Testspiel durchführen.

Das Angebot reichte dabei vom einfachen Kartenspiel über das Quartett, welches sich jetzt „Top Trumps“ nennt, über das einfache Brettspiel zu aufwendig gestalteten Holzspielfiguren und anderen raffinierten Spieleausführungen. Auch bekannte Klassiker erfuhren Erweiterungen wie das bekannte Siedler von Catan (Elasund, die erste Stadt). An vielen Ständen konnten man sich zu festgelegten Zeiten mit den diversen Spieleerfindern unterhalten. Unter anderem mit Klaus Teuber, dem Erfinder von Catan. Unterwegs traf man fantastische Gestalten und Kostüme, großen Figuren aus dem Comicbereich, wie „Batman“ oder „Die Spinne“. Und natürlich konnte der geneigte Besucher Spiele kaufen. In allen Preiskategorien und Ausführungen.

Traditionsgemäß gab es immer in einer Halle große, geradezu bombastische Hüpfburgen, eine Bumerangschule und diesmal sogar einen Kicker, der aber nicht mit Figuren betrieben wurde, sondern in dem sich die Mitspieler an die Stangen stellten und so die Spielfiguren im Riesenformat darstellten.

Dann ein Plakat, das sofort auffiel. Nicht weil es besonders originell gestaltet war, sondern der Inhalt. Die Spielbox, die sich wie wir (mehr am Rande) mit Spielrezensionen befasst. Man kann sich ein Abo kaufen, ähnlich wie bei einer Zeitung oder Zeitschrift und bekommt dann regelmäßig Spielerrezensionen mit Benotung zugesandt. Das geht nicht nur schriftlich, sondern auch über die entsprechende Online Seite: www.spielbox.de. Das Ganze wird dabei nicht von Profis betrieben, sondern von ambitionierten Spielern. Ein ähnliche Einrichtung gibt es ja auch beim WDR, die in ihrer Rubrik „Servicezeit Familie“, Spiele vorstellen und bewerten lassen.

Dann die Comic Action. Quer durch die Halle zieht sich sie Strasse der Zeichner. Hier sitzen jede Menge Comic-Zeichner und skizzieren, malen und zeichnen, bestaunt vom Publikum. Und der ein oder andere zeichnet dann auch für den ein oder anderen Besucher oder gibt ein Autogramm auf eines seiner Comics. Neben dem Stand vom Verlag „Schwarzer Turm“ fand ein Zeichnerwettstreit statt. Der war aber nicht ganz ernst gemeint und macht allen Anwesenden mächtig viel Spaß.

Salleck Publications hat gerade ein neues Projekt in Arbeit. Die Space Opera „Dan Dare”, aus Großbritannien. Sie liegt gerade in der Übersetzung und soll im Mai 2006 herauskommen. Es soll ein Hardcoverband (Überformat) mit 160 Seiten werden, der dann die stolze Summe von 39,00 € kosten soll.

Natürlich gibt es jede Menge Stände an denen man sich durch Unmengen von Comicmagazinen durchwühlen kann. Auch der neue Asterix, Band 33, „Gallien in Gefahr“, ist da. Allerdings nirgends als Softcover, sondern nur als Hardcover. Das liegt daran das die Händler nur diese für die Messe geliefert bekommen haben.

Dann die große Rollenspielhalle. Vor Jahren, als die ganze Szene in Deutschland noch klein und übersichtlich war, gab es ein oder zwei Stände mit LARP-Waffen. LARP, für den nicht Eingeweihten, heißt Live Action Role Playing. Dieses Jahr kann man die Anbieter gar nicht zählen. Es wirkte wie in einem mittelalterlichen Heerlager. Dazu gab es Rüstungen und allerlei andere Ausrüstungsgegenstände zu bewundern. Von der einfachen LARP-Rüstung bis zu aufwendig gestalteten Lederrüstungen und Vollmetallrüstungen.


Bei der Menge der Anbieter und Stilrichtungen ist der Besucher gut beraten, wenn er sich einen Plan macht, was er dringend besuchen möchte, was zweitrangiger ist und was er vielleicht noch sehen möchte. Dann kann es ein angenehmer und erfolgreicher Spiel- und Comicbesuch werden.

Ralf Pappers