2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Nick Hornby
Erschienen
A Long Way Down
12/2005
Der HörVerlag GmbH / PPA GmbH, München
4 CDs, ca 320 Min. / € 24,95
Unabhängig voneinander treffen in der Silvesternacht vier ziemlich skurrile und unterschiedliche Gestalten auf dem Dach eines Londoner Hochhauses aufeinander. Das Einzige was die Vier verbindet ist der Wunsch ihrem elenden Leben ein Ende zu bereiten. Aber dass andere beim spektakulären Sturz zuschauen, macht das Ganze nicht leichter. Also lernt man sich bei der Gelegenheit besser kennen und bespricht das „Warum“ des Sprungs in der neuen Selbsthilfegruppe: Martin ist ein populärer Frühstücksfehrnsehmoderator, der sich einen Fehltritt mit einer 15-jährigen geleistet hat und für den nun endgültig die Scheinwerfer aus sind. Maureen muss sich nun seit mehr als 19 Jahren um ihren schwerbehinderten Sohn kümmern, der im Wachkoma liegt. Die unerträglich verrückte Jess will wegen einem Typen Selbstmord begehen, weil es für sie der perfekte Abgang zu sein scheint. Und schließlich der Amerikaner JJ, der extra wegen seiner Freundin nach London gekommen ist und seine Karriere als Rockmusiker geschmissen hat, nur damit die Freundin hier in London mit ihm Schluss macht und er Pizzas ausliefert.

Die Vier beschließen, den „Sprung in die Tiefe“ auf den Valentinstag zu vertagen, um zu schauen, ob sich nicht vielleicht doch die Gesamtsituation ändert. Klar weiß man jetzt schon, dass am vereinbarten Termin keiner mehr springen will, aber nur so werden aus den vier vollkommen unterschiedlichen Fremden nach und nach Freunde. Freunde, die sich bei jedem ihrer Treffen gegenseitig die Meinung geigen.

Eine herzergreifende Geschichte voll Komik und Tragik zugleich. Voller unerfüllter Sehnsüchte und Wünsche, für die man Kompromisse finden muss. Auch wenn das Buch keine guten Kritiken bekommen hat (vor allem wegen den zu stark konstruierten Charakteren), sollte man sich dennoch dieses Hörbuch anhören. Die Sprecher sind sehr gut ausgewählt und besitzen eine individuelle Note.

Leider ist der Schluss der Story nichtssagend: Es fehlt „Die Moral aus der Geschichte“. Nichtsdestotrotz ist das ein ganz guter Stoff für eine Verfilmung. Bald auch in ihrem Kino?



Wer auch nur einmal reinhört, wird das Hörbuch auch zu Ende hören wollen!