2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Campi / Kordey
Erschienen
Smoke
06/2006
Ehapa Verlag, Köln
48 Seiten / € 7,00
Schon das Cover ist Klasse: Ein schwerbewaffneter Mann und unter dem Helm ein großes freundliches Smiley. Dazu der Text „Good Boys Grown Up To Be Soldiers“ (Brave Jungs werden groß um Soldat zu werden), wobei der Teil „To Be Soldiers“ zerkratzt ist.

Dieser Comic ist englisch. Nicht blutig aber auch nicht ganz durch – will heißen kein Splatter aber auch nicht handzahm.

England liegt finanziell am Boden, London ist verdreckt und unkontrollierbar. Auf dem Land werden bei der Fasanenjagd Intrigen gestiftet und weißhaarige Killer begehen politisch motivierte Auftragsmorde.

Rupert Cain ist der Auftragskiller und er trägt eine Menge Leichen mit sich rum. Da ist sein alter Kumpel aus Armee-Zeiten, den ein Attentat in den Rollstuhl bombte; seine Ex-Geliebte, die er vor fünf Jahren mit den Worten „Frag nicht“ verließ und dann wären da noch die übergewichtigen Entführer der Recht-auf-Schönheit-Fraktion, die den Opec-Präsidenten in ihrer Gewalt haben.

Natürlich gibt es in dieser Geschichte Menschen, die von alle dem profitieren, aber dieser Comic ist so englisch, dass Cain das sicher nicht sein wird.

Die Bilder sind passend realistisch mit einer guten Portion eingefangener Action. Bunt aber nicht aufdringlich ist die Farbgebung und die Gesichter manchmal etwas übersteigert in ihren Emotionen. Das passt alles gut zusammen und macht Laune auf den zweiten teil, der in ein paar Monaten rauskommen soll.

Ehapa hat sein Versprechen, keine neuen frankobelgischen Titel mehr rauszubringen wahr gemacht. Diese Ankündigung ließ Fatalisten vom Ende der Comicproduktion bei Ehapa sprechen. Da macht es gleich doppelt Spaß zu sehen, wie man im Kölner Verlag dieser Vorgabe nachkommt. Man veröffentlicht einfach gute Comics, die nicht aus dem frankobelgischen Raum stammen. Alleine schon wegen dieser spitzbübig anmutenden Veröffentlichungspolitik und natürlich auch wegen des guten Comics sollte man zu „Smoke“ greifen. Auch der Preis macht Laune. Für gerade mal sieben Euro eine Geschichte in Albenlänge, nur etwas kleiner im Format, dafür allerdings keine Massenware. Da stimmt das Preis/Leistungsverhältnis.


Englisch, hart und gut – Gesellschaftskritik als unterhaltender Actioncomic verkleidet – Lesen!