2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

AnneWilson Schaef
Erschienen
Denk dich frei! - Tägliche Meditationen gegen die Sorgen des Alltags
06/99
Wilhelm Heyne Verlag, München
ca. 380 Seiten / DM 14,80
"Einige von uns müssen ihre Wahrnehmungsfähigkeit trainieren. Es geht nicht darum, die Dinge "auszuknobeln", sondern darum, die zu sehen."
So lautet der "Tip", den Anne Wilson Schaef für den 26. Mai gibt.

Eine von 365 klugen Beigaben für unser aller täglich Lebensweg, den die Psychotherapeutin aus dem US-Bundesstaat Colorado mit dem Bändchen "Denk Dich frei!" vorgelegt hat. Für jeden Tag des Jahres gibt die Autorin verschiedener Meditations- und Ratgeberwerke geistreiche Texte, Zitate und ein "Motto des Tages" zusammen und versucht, eine "Meditationsinsel" im Alltag zu schaffen.

Nicht immer scheinen die Gedanken, die Schaef ausbreitet, besonders einleuchtend, mancheAnmerkung der Amerikanerin läßt schmunzeln oder wirkt einfach an den Haaren herbeigezogen. Dennoch: Ausnahmslos alle Texte laden zum Nachdenken ein, verführen den eigenen Geist, sich zu ergründen, in die Tiefen der Seele hinabzusteigen, um nachzusehen, ob uns der Ausspruch eines berühmten Philosophen, eines Dichters oder eines geistlichen Führers, ob uns die Texte von Anne Wilson Schaef nicht doch mehr zu sagen haben, als die bloßen Worte, die vorliegen - das ist es letztendlich, was zählt.

"Meditations for people who (may) worry too much", der amerikanische Originaltitel läßt unwillkürlich ein Grinsen aufsteigen, er führt aber auch das Programm vor: "Sorge Dich nicht, lebe!", den Titel von Dale Carnegies vielgelobten und viel versprottetem Bestseller könnte man auch über Schaefs Büchlein stellen.

Die Autorin, die sich durch neue Ansätze in einer speziell weiblichen Therapie auch ansehen in der Wissenschaft verdienen konnte, ermutigt, jedem Tag mit neuem Enthusiasmus zu begegnen: "Sei realistisch. Erwarte ein Wunder" zitiert sie Ian Growler am 31. Dezember.

"Make it so!"