2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Kordey & Campi
Erschienen
Smoke 2
11/2006
Ehapa Verlag, Köln
48 Seiten / € 7,00


Smoke war eine der besten Neuveröffentlichungen des Ehapa-Programms der letzten Monate und der zweite Teil dieser sehr bösen und britischen SF/Agenten-Story macht genau so gut wie der erste Band da weiter, wo Band eins aufhörte: im Chaos.

Langsam kommt auch für den Antihelden Cain etwas Licht hinter die Geschehnisse rund um das Kidnapping des OPEC Präsidenten. Nun ja, eigentlich ist das nur eine Blendgranate, die ihn eher blendet, statt Licht ins Dunkel zu bringen. Auf jeden Fall ist sein Eingreifen in die Geiselnahme mehreren Leuten ein Dorn im Auge. Das ist dem Leser aber völlig egal, er freut sich, wie der bleiche Auftragskiller im Ruhestand Cain die offiziellen Sicherheitskräfte an der Nase führt und ganz nebenbei ein Blutbad anrichtet.

Es endet wie es enden muss, Cain ist samt Geiseln und Geiselnehmern unterwegs und so richtig weiß nur der Autor, wer die ganz Bösen und wer die nicht ganz so Bösen sind. Dabei ist die Geschichte sinnvoll und logisch erzählt, nur die Hintergründe sind dann doch so verzwickt, und werden durch die in diesem Band erzählten Aktionen nicht einfacher werden. Und Nebensächlichkeiten wie die blitzschnellen T-Shirtverkäufer mit den „Geiseldrama in London – ich war dabei“ Aufdrucken zeugen von einem Hartz IV gestählten Intellekt für Einnahmemöglichkeiten in arbeitslosen Zeiten, lenken dann aber doch von einer platten Agenten-Story á là 007 deutlich ab.

Und wer ist der Mann mit den vielen Gesichtern? Diese Story wartet noch mit einigen absurden und in den Parametern dieser Geschichte logischen Wendungen auf uns Leser. Und mit einem großen Knall, der alles beenden soll – so verspricht zumindest der Klappentext.

Verwirrt? Okay! So soll es wohl sein. Nochmal kurz die Fakten: Super Zeichnungen mit britischem Feeling von einem im ehemaligen Jugoslavien geborenen Kanadier namens Igor Kordey, einer völlig abgefahrene Story von einer Frau, die Beleidigung studierte und unabsichtlich auch mal was Wahres erzählt, der Geschichte eines Kidnappings im Sinne der Staatshaushaltskonsolidierung und den Emotionen eines in der realen aber leicht zukünftigen Welt gestrandeten Auftragskillers. Immer noch verwirrt? Nun können wir nun wirklich nicht mehr weiterhelfen, da hilft nur selber lesen.


Klasse, aber ohne Band 1 sinnlos.