2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Azzarello / Risso
Erschienen
Jonny Double
06/2007
Cross Cult, Asperg
100 Seiten / € 14,80


Okay, im „Illuminatus“ steht, man solle weder beim Pinkeln pfeifen noch sich nicht beschweren, wenn man einen geblasen kriegt, aber da steht nichts davon, dass man bei einer dieser Situationen sein Gehirn abgeben soll. Aber was wäre ein ordentlicher Krimi mit dem typischen runtergekommenen Ex-Bullen und der knackigen Blonden ohne etwas Körpereinsatz? Und was wäre diese Geschichte, wenn der Privatdetektiv dabei mal denken würde? Lange nicht so düster und unterhaltend wie bei den ganzen anderen Geschichten dieser Machart.

Jonny Double ist ein Prachtexemplar von runtergekommenem Ex-Bullen und auch Faith füllt das nabelfreie Top ansehlichst aus - blond ist sie außerdem. In einer Sache unterscheidet sich unser Held vom Rest seiner Leidensgenossen, er ist so abgebrannt, dass er sich noch nicht einmal das runtergekommene Büro mit Deckenventilator leisten kann, in das die Blonde sonst hereinschwebt. Also muss Jonny die Kleine suchen. Das macht er im Auftrag ihres Vaters und er macht seine Sache gut. Allerdings ist die Idee, einem toten Gangsterboss seine Kohle zu klauen dann doch zu schön und auch Faiths neue Freunde haben für Jonny was Cooles - keine Frage, er greift ganz tief in das verstopfte Klo.

Brian Azzarello erzählt gekonnt eine irgendwie bekannte und einfache Story. Aber er baut eine Menge Umwege und Gags ein. Erst am Ende merkt man, das auch hier, wie in jeder gut gemachten Film Noir Geschichte alles was erzählt wird, wichtig für die Geschichte ist. Auch Zeichner Eduardo Risso lässt seine Autos in Sin City Manier über die hügeligen Straßen von San Francisco hüpfen und lässt so eine wohlige Nähe zum derzeit populärsten Krimicomic aufkommen. Aber auch ohne diese Zitate sieht der Comic einfach nur gut aus: abwechslungsreiche Perspektiven voller passendem Unrat und allerliebst übersetzten Klosprüchen. So viel Mühe bei der Lokalisierung wünscht man sich öfters.

Der Comic ist vom US-Format auf das Cross Cult Taschebuchformat verkleinert, aber nur Puristen mit Meckerzwang werden hier Negatives anmerken können. Das Format ist mittlerweile beliebt und bewährt und Jonny Double sieht aus, als wäre es für genau für dieses Format gemacht.


Einfach und gut = Toll!