2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Erschienen
Horrorclix
07/2007
Pegasus
WizKids erschließt den Plastikfigürchen mit Drehbarer-Kräftescheibe eine neue Welt.

Wolltet ihr schon immer mal Hellboy nach eurer Pfeife tanzen lassen? Was in der echten Comic-Welt unmöglich wäre, macht Horrorclix nun möglich. Nach den Superhelden aus den diversen Verlagen kommt nun die Horrorwelt auf den Spieltisch. Das Spielprinzip bleibt das Gleiche: Die kleinen Figuren der Mitspieler bewegen sich auf einem Spielplan, bis sie aufeinandertreffen. Nun können sie sich bekämpfen. Verliert man einen Kampf, muss man die Bodenplatte der Figur einen Klick weiter drehen. Meistens werden die Kampf- und Gesundheitswerte der Figur dann schwächer, bis die Figur nach einigen Klicks „tot“ ist und aus dem Spiel genommen wird.

Damit dieses Spiel nicht zu einfach wird, hat man sich bei WizKids was Neues ausgedacht: Jede Figur hat nun eine Charakterkarte, auf der je nach Figur unterschiedlich spezielle Fähigkeiten für die Figur angeboten werden. Farben auf der Kräftescheibe zeigen an, wann diese Fähigkeiten eingesetzt werden können. Weiterhin gibt es Ereigniskarten, mit denen die Spieler den Verlauf der Schlacht beeinflussen können. Und das Wichtigste: Bei Horrorclix geht es nicht ums gar nicht so einfache Superheldendreschen, sondern ganz dem Motto verpflichtet, muss man Opfer jagen - und natürlich die Monster der anderen Spieler dreschen.

Für versierte Spieler sind diese Neuerungen lang ersehnte Nahrung für mittlerweile nicht mehr so spannende Wettkämpfe, für Neueinsteiger wird aber der Einstieg in das Spiel deutlich höher Mau-Mau ist einfacher und macht auch Spaß. Um dieses Manko auszugleichen, gibt es in ganz Deutschland begeisterte Spielleiter, die bei Nachfrage Einführungsspiele veranstalten. So eine Möglichkeit sollte man unbedingt ergreifen, denn so macht das Sammeln der Figuren deutlich mehr Spaß. Sammeln? Ja! Horrorclix ist ein Sammelspiel, wie Magic und natürlich auch das schon besprochene Heroclix. Und WizKids machen es dem verführerischen Kind-im-Manne-Herz auch weiblicher Spielernaturen unglaublich einfach.

Steckten früher die Starterpacks in nett bedruckten Pappkartons, erstrahlen die „Alles-dabei-Wohlfühl-Anfixpackungen“ nun in gut einsichtigen und nett gestalteten Displays. Da traut man sich kaum, die gespenstischen vom Licht des Vollmondes durchdrungenen Nebelschwaden kaputtzumachen, um an die kleinen Figuren heranzukommen. Ohne destruktive Energie kommt man aber als spielwilliger Neuhorrorclixer nicht weiter, den nur so bekommt man die Figuren aus der Schachtel - leider. Da wünscht sich der Sammler eine wiederverwendbare Verpackung, besonders weil das Starterpack schon alleine als Diorama gut in der Vitrine steht. Wer aber dennoch spielen will - und das macht nach den ersten Spielrunden dann wegen der vielen taktischen Möglichkeiten wirklich Spaß, hält neben dem Verpackungsmüll dann ein Paar Würfel, ein doppelseitig bedruckter Spielplan, Opferkarten, Charakterkarten, einen Opferbau, einen Grabstein und einen kleinen Obelisken in der Hand. Der Grabstein kann im Spiel eingesetzt werden, so kann man anderen Monstern damit ordentlich Kopfschmerzen bereiten - sofern die überhaupt Köpfe haben ;0) Die Opferkarten sind zwar nur runde Pappscheibchen, aber mit dem Polizisten und vor allem dem erschreckten Cheerleader sind typische Horrorfilm-Opfer für die Monster vorhanden.

Mit € 15,00 hat man beim deutschen Vertrieb Pegasus den Preis für das Starterpack gegenüber den nicht so gut aussehenden alten Heroclix Startern deutlich gesenkt - vielen Dank. Außerdem sind die Figuren selbst des Starterpacks mit viel Liebe zum Detail gemacht. Besonders gut sieht der Lynch Ghost aus. Sein geisterhaft durchsichtiger Körper hat über dem Kopf einen schwarzen Sack und ein Stück des Seils hängt noch um seinen Hals. Alleine die Figuren machen die Investition von drei nicht gerauchten Zigaretten-noch-Großpackungen Sinn.

Mit dem Starter-Pack hat man einen guten Einstieg, aber wer mal auf den Geschmack gekommen ist, möchte mehr. Dafür gibt es die Booster Packs. Die sind lieder nicht einsichtig und so kann es passieren, das man doppelte Figuren kauft. Aber man kann auch Glück haben, und seltene Figuren in den Packungen finden. So ist der bei uns auf dem Bild zu sehende Bischof bei E-Bay für € 10,00 zu bekommen - dafür bekommt man einen ganzen Booster Pack.

Wer beim deutschen Händler zugreift, erhält auch noch eine komplett übersetzte Spielanleitung dazu. Da lohnt sich der Weg zum Fachhändler!


Anschauen - Probe spielen - zugreifen!